Frischkäse im Test : Weiße Kalorienbomben

Die meisten Sorten Frischkäse bestehen zu 25 Prozent aus Milchfett. Das schmeckte den Testern: Fast alle Produkte schnitten gut ab.

Lina Staubach/Anne Labinski

Gut zehn Kilogramm Frischkäse konsumiert ein Deutscher durchschnittlich im Jahr. Umgerechnet also fast eine 200- Gramm-Packung pro Woche. Ob abgefüllter Frischkäse qualitativ auch zu empfehlen ist, hat die Stiftung Warentest untersucht. Das Ergebnis ist positiv: Von 25 Frischkäsesorten der Geschmacksrichtung „natur“ erreichten 20 ein „Gut“, eine ein „Sehr gut“. Lediglich vier erhielten ein „Befriedigend“. Außerdem fanden die Tester weder Schadstoffe noch Keime. In diesem Punkt schnitten alle Produkte mit der Traumnote 1,0 ab.

Testsieger ist der Alpenfrischkäse von Almette, der als einziger mit dem Gesamturteil „sehr gut“ abschneiden konnte. Das Produkt erfülle alle Kriterien, die ein hochwertiger, leckerer Frischkäse erfüllen solle, schreiben die Warentester. Er schmecke locker, sahnig und angenehm mild-säuerlich. Allerdings kosten 100 Gramm des Erstplatzierten durchschnittlich 68 Cent. Der zweitplatzierte Frischkäse von der Edeka-Marke „Gut & Günstig“ ist hingegen bereits für die Hälfte des Preises zu bekommen (siehe Tabelle unten).

Laut Stiftung Warentest verzehren die meisten Bundesbürger Doppelrahm- oder Rahmfrischkäse. Doppelrahmfrischkäse wird vornehmlich wegen seiner Vollmundigkeit geschätzt. Kein Wunder, immerhin enthält er absolut rund 25 Prozent Milchfett. Beim Rahmkäse sind es mindestens 15 Prozent. Eine fettarme Variante hat gerade einmal 0,2 Prozent Milchfett.

Als Verbraucher muss man laut Stiftung Warentest zwischen Kalorien- und Geschmacksverlust abwägen. Denn der Kaloriengehalt sinkt zwar von 263 Kalorien pro 100 Gramm bei einer fettreichen Sorte auf 66 Kalorien pro 100 Gramm bei einer fettarmen Sorte. Allerdings konnten drei von fünf der fettreduzierten Frischkäsesorten geschmacklich nur mäßig überzeugen.

Wissenswert allerdings: Fettreduzierter Frischkäse enthält doppelt so viel Eiweiß und etwas mehr Kalzium als die schwereren Varianten.

Ungefähr 15 Prozent aller Bundesbürger leiden unter Laktoseunverträglichkeit. Für sie gibt es laktosefreie Frischkäsesorten. Die Warentester haben exemplarisch für diese Gruppe die Marke „Minus L“ gekostet. Trotz des leicht veränderten Inhalts erhielt auch diese Frischkäsesorte das Qualitätsurteil „Gut“. Kostenpunkt: rund 70 Cent pro 100 Gramm. Lina Staubach/Anne Labinski

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben