Verbraucher : GEWINNER & Verlierer

-

Siemens hat die Börse mit einem guten Quartalsbericht überrascht. Heinrich von Pierer, der demnächst seinem Nachfolger Klaus Kleinfeld Platz macht, hinterlässt allerdings auch ein paar Baustellen. Nach der Sanierung des defizitären HandyGeschäfts und der Fusion mit der Festnetzsparte will Siemens im Kommunikationsmarkt aber wieder „richtig Geld verdienen“. Die Börse gab dem Konzern in den vergangenen Tagen Vorschusslorbeeren. Das Papier zählte zur Spitzengruppe im Dax.

Sinkende Handelsumsätze machen der Börse zu schaffen

Die Deutsche Börse AG leidet unter sinkenden Umsätzen am Kapitalmarkt. Vor allem das Geschäft mit Derivaten, also von Aktien abgeleiteten Wertpapieren wie Optionen und Futures, sind rückläufig – mit negativer Dynamik. In der kommenden Woche legt das Unternehmen Zahlen zum Quartal vor. Die Analysten der Bankgesellschaft glauben, dass der Markt in den vergangenen Tagen zu negativ eingestellt war. Sie raten zum Kauf. Kursziel: 50 Euro. Am Freitag notierte die Aktie um 38 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben