Verbraucher : GEWINNER & Verlierer

-

Die Markteinführung des mit höheren Margen versehenen und wichtigen ScheringHormonprodukts Angeliq auf ersten europäischen Märkten kommt bei Analysten gut an. Auch die Zulassung in den USA dürfte bald erfolgen. SEB erwartet, dass allein Angeliq Umsatzerlöse von rund 250 Millionen Euro pro Jahr erzielen könnte. Die Schweizer Vontobel-Bank verweist auf erste Erfolge des Kostensenkungsprogramms und setzt Schering auf die Liste der „Sektor Outperformer“.

Infineon trifft unsichere Halbleiter-Nachfrage

Dem deutschen Halbleiterhersteller Infineon könnte ein heißer Herbst bevorstehen. Zwar streiten die Experten noch, wann der Investitionszyklus wieder nach unten weist. Philips erwartet schon im laufenden Quartal statt eines Zuwachses eine unveränderte Entwicklung der Nachfrage nach Chips. „Die Technologiewerte sollte man noch nicht ganz abschreiben“, meint Aktienstratege Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg. Für Infineon-Aktionäre heißt das: Nerven behalten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben