GfK-Konsumklimaindex : Lebensmittelpreise schlagen auf die Kauflaune

Die Finanzkrise und die gestiegenen Preise für Lebensmittel drücken auf die Verbraucherstimmung: Nach einer Abkühlung im September senkt das Marktforschungsinstitut GfK seine Prognose für das Wachstum des privaten Verbrauchs.

NürnbergMan erwarte für das Gesamtjahr lediglich noch einen Zuwachs von 0,6 Prozent, teilte die GfK mit. Bisher waren die Marktforscher von 1,0 Prozent ausgegangen. Im September zeigten sämtliche Einzelindikatoren der Verbraucherstimmung nach unten. Der Gesamtindikator für das Konsumklima sinkt von 7,4 Punkten im September auf 6,8 Punkte im Oktober.

Die Einkommenserwartung ging im September auf den niedrigsten Wert seit Februar zurück. Auch die Konjunktur wurde nicht mehr so optimistisch beurteilt wie noch vor wenigen Monaten. Die Kauflaune der Deutschen zeigte sich ebenfalls gebremst. Vor allem die Kreditkrise in den USA und steigende Preise für Lebensmittel zeichneten für die weniger euphorische Konsumlaune verantwortlich, teilte die GfK mit.

Dennoch sei weiterhin eine positive Grundstimmung erkennbar. Insgesamt reagierten die Konsumenten besonnen. "Bleiben Stimmungsdämpfer wie eine deutlich schwächere Konjunkturentwicklung oder steigende Preise aus, sind die Chancen für eine positive Entwicklung des privaten Verbrauchs nach wie vor vorhanden", hieß es. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben