Großstadtnavi : Das iPhone 4 im Test

Technisch hat das iPhone 4 einiges zu bieten und schlägt damit seinen Vorgänger, das iPhone 3GS um Längen. Ein Manko ist jedoch der hohe Preis.

von
Das neue iPhone 4 ist besser als sein Vorgänger.
Das neue iPhone 4 ist besser als sein Vorgänger.

In der Werbung sieht es cool aus: Da setzt sich im Wettstreit Cabrio gegen Fahrrad die junge Radlerin durch, die von einem iPhone am Lenker durch die Stadt geleitet wird. Ob man sich auf solche Rennen einlassen will, ist sicher fraglich, aber als Großstadtnavi auch für Pedalisten ist das iPhone 4 mit seinem ungleich schärferen und zudem helleren Display erstaunlich gut geeignet – vorausgesetzt, man verfügt über eine stabile Lenkradhalterung zum Beispiel von Busch und Müller für rund 20 Euro. Damit Google Maps, TomTom, Navigon oder dem preiswerten Skobbler nicht mitten in der Fahrt das Licht ausgeht, muss nur noch die automatische Displaysperre abgeschaltet werden. Nun kann das iPhone seine Vorzüge ausspielen – das ruckelfreie Verschieben der Karten, das Anpassen des Kartenausschnitts mit Apples Multitouch-Technik, aber auch die geniale Ortssuche, bei der das iPhone die Adresse (zum Beispiel der Kulturbrauerei) aus dem Internet sucht.

Das iPhone 4 ist deutlich besser als sein Vorgänger. Das Display schlägt alle Konkurrenten. Das neue Erscheinungsbild mit der beidseitigen Verglasung, die – nur im W-Lan nutzbare – Videokonferenzfunktion Face-Time, eine Fünf-Megapixel-Kamera und viele Detailverbesserungen wie etwa der Einstieg ins Multitasking und die größere Übersichtlichkeit durch App-Ordner stellen gegenüber dem iPhone 3GS einen Fortschritt dar, an den man sich gern gewöhnt.

Im Flatratetarif Complete L von T-Mobile für rund 120 Euro im Monat (Laufzeit 24 Monate) kostet das iPhone 4 einen Euro, allerdings gibt es bei den schwarzen Geräten derzeit Lieferengpässe und die weißen kommen ohnehin später. Im Ausland kosten vertragsfreie iPhone 4 mit 16 Gigabyte Speicher mindestens 600 Euro. Technisch sind sie Spitze, der hohe Preis gibt aber drei Punkte Abzug. Damit erhält das iPhone 4 sieben von zehn möglichen Punkten.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben