Gute Mischung : Küchenmaschinen im Test

Kneten, raspeln, pürieren – die modernen Geräte sind vielseitig. 20 Modelle hat Stiftung Warentest ausprobiert - überzeugend waren längst nicht alle.

von
Im Handumdrehen mixen, hacken und rühren – schon ab 40 Euro.
Im Handumdrehen mixen, hacken und rühren – schon ab 40 Euro.Foto: picture alliance / dpa-tmn

Es klingt wie im Märchen: Eine Maschine, die nicht nur Zwiebeln und Kräuter hackt, Möhren raspelt, Gemüse schneidet, Teig mixt und rührt, sondern auch noch das Essen kocht – die Hersteller moderne Küchenmaschinen werben damit, dass ihre Geräte Alleskönner sind. Doch einen echten Tausendsassa, so fand die Stiftung Warentest heraus, gibt es trotz blumiger Werbeversprechen auch unter den Küchenmaschinen nicht.

20 Geräte haben die Warentester überprüft, zwei davon mit Kochfunktion. Sie ließen sie Eiweiß und Sahne schlagen, Rühr- und Hefeteig herstellen, mixen und pürieren. Auch mussten die Maschinen reiben, raspeln, schneiden und hacken – von Käse über Möhren bis hin zu Fleisch. Zudem untersuchten die Tester, wie leicht zu bedienen, wie belastbar, wie sicher und wie laut die Geräte waren.

Nur acht Mal vergab die Stiftung die Note „gut“, sieben Geräte waren „befriedigend“, fünf sogar nur „ausreichend“.

Der Testsieger stammt von Bosch für 184 Euro. Allerdings eignet sich die MUM 4655 eher für kleine bis mittlere Portionen. Ein Manko: die Maschine war beim Mixen laut. Ebenfalls „gut“, und mit 50 Euro dazu noch sehr günstig, war die Lidl Silvercrest SKM 550. Sie hat allerdings nicht so viel Zubehör wie der Testsieger und war ebenfalls sehr laut. Die üppigste Grundausstattung bietet die „gute“ Siemens MK 55300 für 132 Euro.

Nur „befriedigend“ war dagegen die fast teuerste Maschine im Test, der Vorwerk Thermomix TM 31, für 985 Euro. Beim Schlagen von Eiweiß entstand kein perfekter Eischnee, Zwiebeln und Kräuter waren ungleichmäßig gehackt. Mixen, rühren und kochen konnte das Gerät dagegen gut.

Vor dem Kauf einer Maschine sollten Verbraucher überlegen, welche Funktionen sie am häufigsten brauchen. Wer oft Eiweiß oder Sahne schlagen muss, sollte eine Maschine mit Schnee- oder Schlagbesen wählen. Der Testsieger und die beiden Kitchen-Aid-Geräte machten den besten Eischnee. Wer häufig Rührkuchen backt, ist mit dem Thermomix, dem Beem Miracle Chef, der Bosch Styline oder der Philips HR 7621 gut beraten. Für Gemüseliebhaber eigenen sich Bosch, Braun, Kenwood, Siemens oder Tefal – sie können sowohl Scheiben und Streifen scheiden als auch raspeln.

Fast alle Maschinen im Test arbeiten sehr laut, vor allem beim Mixen. Dabei entstehen Schallpegel zwischen 71 und 91 Dezibel. Das entspricht in etwa dem Lärm an Rande einer Autobahn. Die leiseste Maschine im Test war der Food Processor von Kitchen Aid. Die zwei Maschinen mit Kochfunktion erhielten zwar gute Bewertungen fürs Kochen, waren dabei aber ebenfalls sehr laut.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben