Verbraucher : Hohe Zinsen aber sicher

An Peter Lischke

Geldexperte der Verbraucherzentrale Viele ausländische Banken bieten hohe Zinsen für Festgeld an. Aber wie sicher ist mein Geld dort?

In der Tat bieten zunehmend bislang unbekannte Banken aus Holland, Österreich und anderen EU-Ländern attraktive Zinsen für Tagesgeldkonten oder für Sparbriefe mit einer Laufzeit bis zu fünf Jahren an. Die Zinsen liegen zum Teil deutlich über vergleichbaren Produkten der deutschen Institute. Da die ausländischen Banken in ihrem Heimatland eine ordentliche Zulassung haben, dürfen sie im gemeinsamen Binnenmarkt und damit auch in Deutschland tätig werden.

Bei diesen Angeboten, wie bei allen Angeboten einer bisher unbekannten Bank, muss aber unbedingt nach der Einlagensicherung gefragt werden. Sie gibt Auskunft darüber, ob und in welcher Höhe solche Geldanlagen wie Girokonten, Tagesgeld, Festgeld oder Sparbriefe im Insolvenzfall einer Bank geschützt sind. Während bei fast allen deutschen privaten Banken, Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Postbank die Einlagensicherung in voller Höhe gegeben ist, ist diese bei den ausländischen Banken auf maximal 20000 Euro pro Kontoinhaber begrenzt. Bei einem gemeinsamen Konto, das zum Beispiel Ehepartner eröffnen, verdoppelt sich diese Sicherungshöhe auf 40000 Euro. Anleger bei einer solchen Bank sind also gut beraten, diese Marke einzuhalten. Bis zu dieser Höhe handelt es sich um interessante Angebote, bei denen das Geld sinnvoll geparkt und trotzdem Gewinn bringend angelegt werden kann. Übrigens sind alle Kreditinstitute verpflichtet, sowohl in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen als auch in den Kontoeröffnungsunterlagen über die jeweilige Einlagensicherung zu informieren. (Foto: Thilo Rückeis)

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift:

Verlag Der Tagesspiegel

Redaktion Geldanlage

10786 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar