Verbraucher : In vier Schritten zum neuen Strom

-

VERBRAUCH MESSEN

Wer seine Stromrechnung reduzieren will, sollte als Erstes seinen persönlichen Verbrauch kennen. Hier ist also nicht der Betrag in Euro gefragt, sondern die Menge in Kilowattstunden (kWh). Diese findet man auf der letzten Jahresabrechnung. Falls man diese nicht mehr findet, gilt als Faustregel: 1000 kWh je Haushaltsmitglied.

GEWOHNHEITEN ÄNDERN

Am meisten Geld lässt sich sparen, wenn man Strom spart . Darauf weisen Verbraucherschützer immer wieder hin. Bevor man den Anbieter wechselt, sollte man also versuchen, den Verbrauch zu senken – etwa mit einer energiesparenden Waschmaschine, oder indem man nicht benötigte Geräte konsequent ausschaltet.

ANGEBOTE EINHOLEN

Wer nun immer noch zu viel bezahlt, sollte sich anhand seines persönlichen Verbrauchs konkrete Angebote einholen. Das Internet ist dabei äußerst hilfreich (siehe oben). Versorger, die Vorkasse verlangen, sollte man meiden. Auch sonst gilt: Der Billigste ist nicht der Beste. Unbedingt fragen, wann die letzte Preiserhöhung war.

VERTRAG ABSCHLIESSEN

Wenn man sich für einen Anbieter entschieden hat, muss man mit diesem einen Vertrag abschließen. Den bisherigen Vertrag (etwa mit Vattenfall) braucht man in der Regel nicht selbst zu kündigen, weil das der neue Anbieter erledigt. Die Umstellung erfolgt dann automatisch , Lieferunterbrechungen sind ausgeschlossen. awm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben