Konsumklima-Index : Miese Kauflaune in Deutschland

Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Wirtschaft entwickelt sich ordentlich. Dennoch hat sich die Konsumstimmung in Deutschland zum Jahresende weiter verschlechtert - das geht aus dem neuen Konsumklima-Index hervor.

NürnbergNeben der tatsächlichen Inflation führt besonders die gefühlte Inflation dazu, dass die Lust der Deutschen auf das Einkaufen nachlässt, wie aus dem heute vorgestellten Konsumklima-Index der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervorgeht. Auch an sich positive Entwicklungen wie die sinkende Arbeitslosigkeit und die gute wirtschaftliche Entwicklung führten nicht zu mehr Optimismus. Gleichzeitig glauben die Deutschen aber, dass sich ihre Einkommen in Zukunft positiver entwickeln werden.

Auch der steigende Euro-Kurs, die Aussicht auf eine vielleicht schwächelnde Konjunktur und die Auswirkungen der US-Immobilienkrise verstärken den Pessimismus der deutschen Verbraucher. Damit weicht nach Angaben der GfK die Euphorie der Bundesbürger, die sie im Sommer dieses Jahres ergriffen hatte. Der Konsumklima-Indikator der GfK sank von 4,8 Punkten im Vormonat auf jetzt 4,3 Punkte. Der Indikator für die Konjunkturerwartung büßte gleich 15 Punkte ein - er sank von 39,1 auf 24,1. Damit liegt er allerdings noch immer über dem Durchschnitt der vergangenen Monate und auch deutlich über dem Vorjahreswert. (feh/AFP/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben