Lebensmittel : Discounter senken Milchpreis um 20 Prozent

Die Preise für Milch, Butter und weitere Milchprodukte sind kräftig ins Rutschen geraten. Der führende Discounter Aldi und die Rewe-Tochter Penny gaben am Montag zudem Preissenkungen für eine Reihe weiterer Lebensmittel bekannt.

Milch im Glas2
Nach einem rasanten Preisanstieg, wird Milch wieder günstiger.

DüsseldorfMilch wurde von beiden Anbietern um bis zu 20 Prozent dauerhaft reduziert. Aber auch bei Butter, Quark, Schlagsahne und Kondensmilch setzten beide den Rotstift an. Die Preise von Aldi bei den Milchprodukten gelten im deutschen Lebensmittelhandel als Messlatte, an der sich traditionell andere Handelskonzerne orientieren. Penny- Mutter REWE ist der zweitgrößte Lebensmittelhändler in Deutschland. Ob REWE auch in den gleichnamigen Supermärkten den Milchpreis im unteren Segment um 20 Prozent senkt, ist nach Angaben eines Sprechers noch nicht entschieden.

"Im kompletten weißen Sortiment ist mit Preisrückgängen zu rechnen", sagte der Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen, Reinhard Pauw. Dabei gehe es um eine Größenordnung im Durchschnitt von etwa zehn bis 15 Prozent. Was den einzelnen Verbraucher freuen möge, sei dagegen aus Sicht der Milcherzeuger und Molkereien in Deutschland ein harter Rückschlag.

Experte: Historisch niedriges Preisniveau

"Für die Verbraucher sind wir wieder auf dem Niveau von Mitte 2007 vor den großen Preissteigerungen angekommen", erläuterte Pauw. Der Butterpreis habe im November 2007 mit 1,15 Euro im Durchschnitt auf seinem Höhepunkt gestanden. Mit den Preissenkungen von Aldi und Penny bei Markenbutter um acht Prozent auf 73 Cent je 250-Gramm-Stück sei nun wieder ein historisch niedriges Preisniveau erreicht worden. Der Preis von 49 Cent je Liter fettarmer H-Milch bei den beiden Discountern unterschreite sogar das Niveau von Anfang 2007. Ein so niedriger Preis sei sonst nur im Sonderangebot zu sehen gewesen.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) sprach von erdrutschartigen Preissenkungen. In einer Situation, in der die Milcherzeuger ohnehin schon mit nicht kostendeckenden Preisen zu kämpfen hätten, seien diese Reduzierungen eine Katastrophe. Die Lebensmitteldiscounter, allen voran Aldi und die Penny-Märkte, nutzten die angespannte Situation auf dem Milchmarkt und senken als Vorreiter die Preise für einen großen Teil der Produktgruppe Milch und Milchprodukte um teilweise bis zu 13 Cent. Das eigentliche Problem sei ein Überangebot an Milch.

Gründe: Überangebot an Milch, weniger Konsum

Experte Pauw sieht mehrere Gründe für das Überangebot. Zum einen sei der Konsum von Milchprodukten nach den Preissteigerungen in der zweiten Jahreshälfte 2007 gesunken. In den ersten acht Monaten 2008 hätten die Bundesbürger mehr als zehn Prozent weniger Quark gegessen. Bei Butter sei der Verbrauch um knapp 4 Prozent und bei Käse um etwa 3,5 Prozent gesunken. Dabei hätten sicherlich auch veränderte Rezepturen bei Lebensmitteln eine Rolle gespielt. Hersteller seien bei einigen Produkten aus Kostengründen von tierischen Milchfetten auf pflanzliche Fette umgestiegen. Ein weiterer Faktor sei der Weltmarkt. Die europäischen Exporte von Magermilchpulver und Butter nach Nordamerika seien zwischen 20 und 50 Prozent deutlich gesunken.

Die Preisoffensive von Aldi und Penny bezogen sich aber nicht nur auf Milchprodukte. Bei Weizenmehl senkten Aldi und Penny die Preise sogar um 25 Prozent. Auch bei Zucker, Kaffee und Apfelsaft wurde der Rotstift angesetzt. Lidl gab am Montag ebenfalls Preissenkungen in großen Zeitungsanzeigen bekannt. Dabei ging es um Saft. (nal/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben