Mobilfunk : Telefonate und SMS aus dem Ausland sollen billiger werden

Da kann die Urlaubszeit ja kommen: Die Handy-Nutzung im EU-Ausland wird billiger. Der Endkundenpreis für aus dem Ausland verschickte SMS auf 11 Cent begrenzt werden. Auch die Preisobergrenzen für Gespräche und Datenübertragung werden voraussichtlich herabgesetzt.

Handy
Noch vor den Sommerferien: günstiger Telefonieren aus dem Ausland. -Foto: dpa

StraßburgDas Versenden von Textnachrichten (SMS) aus dem Ausland soll billiger werden. Statt bis zu 80 Cent sollen Bürger in der EU ab Juli höchstens noch 11 Cent pro SMS plus Mehrwertsteuer zahlen müssen, wie das Europäische Parlament am Dienstag in Straßburg mitteilte. Für deutsche Urlauber und Geschäftsreisende gälte dann ein SMS-Preis von 13,1 Cent. Diesen Kompromiss über die gesetzlichen Obergrenzen für das sogenannte Roaming erzielten Vertreter des Parlaments mit Vertretern der EU-Mitgliedsstaaten. Neue Maximalpreise sollen auch für Handytelefonate sowie das Internetsurfen oder E-Mail-Versenden per Handy im Ausland gelten.

Bereits beschlossen ist, dass die Obergrenzen für abgehende Telefonate deutscher Handykunden in diesem Sommer auf 51,2 Cent inklusive Mehrwertsteuer sinken, ankommende Anrufe sollen dann maximal 22,6 Cent kosten dürfen. Nach der neuen Einigung sollen diese Obergrenzen ein Jahr später auf 46,4 und 17,9 Cent, im Juli 2011 nochmals auf 41,7 und 13,1 Cent sinken. Neu ist außerdem die Pflicht zur sekundengenauen Abrechnung der Gespräche nach den ersten 30 Sekunden.

Surfen im Internet wird billiger

Für das Surfen im Internet oder das E-Mail-Versenden per Handy im Ausland sollen laut Europäischem Parlament ab Juli ebenfalls neue Obergrenzen gelten. Vorgaben gibt es demnach aber zunächst nur für die Großhandelspreise - also die Kosten, die etwa ein spanischer Netzbetreiber dem deutschen Mobilfunkanbieter eines Reisenden beim Datenroaming in Rechnung stellt. Die Großhandelspreise sollen hier ab Juli auf höchstens einen Euro pro Megabyte (MB) übertragener Daten fallen.

Zudem soll es eine Option geben, mit der sich Verbraucher ab März 2010 vor "Rechnungs-Schocks" schützen könnten. Danach könnten sie ihrem Anbieter ein Limit vorgeben, nach dessen Erreichen die Roamingverbindungen getrennt würden.

Die neue Verordnung soll nur bis 2012 gelten. Danach soll der Wettbewerb dafür sorgen, dass die Preise niedrig bleiben. Ministerrat und Parlamentsplenum müssen der Neuregelung noch zustimmen. "Ich erwarte nun einen gesunden Wettbewerb um attraktive Endkundenpreise", erklärte die Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Industrie, Energie und Forschung, Angelika Niebler (CSU). (sgo/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben