Verbraucher : Moskitonetz schlägt Ultraschall

-

Wenn die Wirkung so vielversprechend wäre wie der Name, bliebe Mücken nichts anderes übrig, als Vegetarier zu werden. Mit einer „ SolarMückenscheuche “ will Conrad Elektronik den hungrigen Viechern per Ultraschall zu Leibe rücken, mit einem „ Mückenverdufter “ der Konkurrent Globol die Plagegeister vertreiben. Auch die „ Anti-Mücken-Teelichter “ von Zedan sollen den summenden Stechern den Weg nach Hause leuchten und sonst nirgendwohin. Glück für die Mücken: Die Mittel wirken nicht. Alle von der Stiftung Warentest untersuchten Ultraschallgeräte und Wirkstoffverdampfer gingen mit dem Urteil „ mangelhaft “ aus der Prüfung.

Ultraschallgeräte sollen Mücken mit hochfrequenten Tönen vom Angriff abhalten. Doch die Insekten lassen sich davon nicht beeindrucken. „ Jede Mücke hat eine andere Melodie “, erklärt der Insektenforscher Andreas Krüger vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. „Darum kann ein Gerät mit einer bestimmten Frequenz zwar gegen eine Mücke wirken, gegen die andern aber völlig wirkungslos sein.“ Der Wissenschaftler empfiehlt stattdessen Klassiker : Ein Moskitonetz überm Bett und für draußen weite, festere Kleidung, um den Körper zu schützen. Auch Kleidersprays hält Krüger für einen guten Schutz gegen die Vampire. Die Sprays werden auf Hose und T-Shirt aufgesprüht und sollen sogar mehrere Waschgänge überstehen. pet

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben