Verbraucher : Perfekter Standfußball

Heike Jahberg

DAS TESTURTEIL: 8 Punkte0 Punkte: Hände weg und alle Bekannten warnen, 5 Punkte: Noch mal drüber schlafen, 10 Punkte: Sofort kaufen

In 107 Tagen ist … na, na? Das Eröffnungsspiel der Fußball-WM natürlich. Die Kinder können es schon jetzt kaum noch erwarten. Vor allem unsere fußballverrückte Tochter zählt bereits die Tage: 107 Mal werden wir noch wach, heißa, dann ist Fußballtag.

Von dem Topereignis wollen auch die Spielzeughersteller profitieren – etwa die Firma Playmobil aus dem fränkischen Zirndorf. Sie haben passend zur WM ein Fußballstadion kreiert. Das Stadion samt sechs Spielern gibt es jetzt neu im Handel (Preis: um die 35 Euro), im April kommen dann noch Fußballspieler aus zehn verschiedenen Nationen dazu. Wer will, kann also schon in knapp zwei Monaten mit der WM beginnen. Das Eröffnungsspiel lässt sich aber nicht vorziehen. Man kann zwar die Deutschen, nicht aber die Kicker aus Costa Rica kaufen.

Bis April muss man zunächst mit den Standardfiguren (rot gegen blau) antreten. Es gibt aber auch ein Damenteam. Das Spiel funktioniert so ähnlich wie Tipp-Kick, allerdings bewegt man die Figuren mit einem Hebel am Oberschenkel. Drückt man den, schießt der Spieler. Die Playmo-Männchen stehen mit dem linken Standbein fest auf einer Plattform, das rechte Schussbein ist beweglich. Der Torwart wird mit einer beweglichen Führungsstange bedient und kann sich im Tor aufrecht stehend hin und her bewegen, er kann aber auch Oli-Kahn-mäßig dem Ball entgegenhechten.

Eltern, die viele Stunden damit verbracht haben, Playmo-Ritterburgen oder Piratenschiffe aufzubauen, können aufatmen: Das Stadion ist leicht zu montieren. Selbst ich, deren handwerkliche Fähigkeiten sich mit dem Austausch einer Glühbirne erschöpfen, habe nur eine halbe Stunde gebraucht. Dann stand das Stadion (97 cm lang, 67 cm breit).

Fertig montiert, sieht die Arena klasse aus. Die Figuren funktionieren reibungslos. Mit ein bisschen Übung sind auch präzise, lange Pässe möglich. Wer Tipp-Kick mag, ist mit der Playmobil-Variante gut bedient. Allerdings sind zwei Feldspieler und ein Torwart pro Mannschaft ein bisschen wenig. Man müsste das Team wohl noch um einen oder zwei Player verstärken (Preis pro Zweier-Packung rund 3,50 Euro).

Unser Fußballmädchen findet das Spiel toll und trainiert eifrig. Mir ist es – ehrlich gesagt – ein wenig zu statisch. Aber das ist nicht die Schuld von Playmobil. Standfußball ist einfach nicht mein Ding. Den möchte ich auch bei der echten WM nicht sehen – in 107 Tagen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar