Verbraucher : Psychologische Fallen

-

THEORIE

„Behavioral Finance“ heißt eine Wissanschaftsrichtung, die sich mit dem subjektiven Verhalten von Anlegern befasst. Diese Theorie entwickelte sich in den 80er Jahren als eigenes Forschungsgebiet. Der Psychologe Kahnemann, auf dem sie beruht, ist dafür mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden.

HÄUFIGE FEHLER

Ob sich die Theorie für Anlagestrategien eignet, ist umstritten. Unbestritten sind aber die Ratschläge , die aus den Forschungen hervorgegangen sind. Viele Anleger machen den Fehler, dass sie sich zu sehr auf einzelne Aktien , Märkte oder Branchen konzentrieren. Dadurch steigt das Risiko hoher Verluste.

Anleger leiden häufig auch unter Selbstüberschätzung , wenn sie einmal Erfolg gehabt haben. Sie bilden sich ein, Kurse vorhersagen zu können und gehen so große Risiken ein.

Viele gestehen sich keine Fehler ein und verdrängen , was sie falsch gemacht haben. Diese Fehler werden oft wiederholt, weil die Anleger Recht behalten möchten . Sie tappen dabei immer wieder in die selbst gestellte Falle .

HOFFNUNG UND ANGST

Viele Anleger verkaufen zu früh und lassen umgekehrt die Verluste laufen. Sie haben die irrige Hoffnung, es werde sich alles wieder richten. Panik und Angst verstärken den Effekt. Richtig ist es umgekehrt: Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen – durch einen festen Stopp- Kurs. Auch zu häufige Käufe und Verkäufe zahlen sich nicht aus, weil die Aktionen beliebig werden. os

0 Kommentare

Neuester Kommentar