RECHTS Frage : an Ulrich Schellenberg Rechtsanwalt und Notar

Wie ändere ich ein Testament?

an Ulrich Schellenberg

Ich habe ein Testament beim Notar gemacht. Das liegt jetzt beim Amtsgericht. Ich möchte dieses Testament nun ändern. Muss ich nun wieder zum Notar oder kann ich das privat erledigen? Was würde mich eine Änderung beim Notar kosten? Es geht um eine Eigentumswohnung. Richten sich die Gebühren nach deren Wert?

Der Notar muss ein notariell beurkundetes Testament im Original umgehend in einen Umschlag nehmen und diesen mit dem Prägesiegel verschließen. Der Notar gibt auf dem Umschlag den Namen des Erblassers und des Geburtsstandesamtes an und veranlasst, dass das Testament sofort in die besondere amtliche Verwahrung gebracht wird. Grundsätzlich zuständig ist das Amtsgericht und zwar das Nachlassgericht, in dessen Bezirk der Notar seinen Amtssitz hat. Wenn der Erblasser es wünscht, kann er jederzeit die Verwahrung bei einem anderen Amtsgericht, etwa an seinem Wohnsitz, verlangen. Er muss dies dem Notar mitteilen. Durch diese Vorschriften ist sichergestellt, dass ein notarielles Testament in jedem Falle nach dem Tod des Erblassers eröffnet wird.

Möchten Sie ein solches notarielles Testament ändern oder widerrufen, so können Sie sowohl zu dem Notar gehen, der das erste Testament beurkundet hat als auch zu jedem anderen Notar. Sie können sich aber auch direkt an das Amtsgericht wenden und jederzeit – auch ohne Notar – die Rückgabe des Testaments verlangen. Das Testament darf dann nur an Sie persönlich herausgegeben werden. Mit Herausgabe des Testaments gilt es allerdings als widerrufen und ist als Ganzes unwirksam.

Wenn Sie jetzt nichts weiter unternehmen, gilt die gesetzliche Erbfolge so, wie wenn Sie kein Testament errichtet hätten. Möchten Sie eine andere als die frühere letztwillige Verfügung treffen, so könnten Sie jetzt sowohl privatschriftlich, also ohne Mitwirkung eines Notars, als auch erneut ein notarielles Testament errichten. Bitte denken Sie daran, dass, wenn Sie Ihr Testament selber errichten, dieses unbedingt von Hand geschrieben sein muss, eigenhändig von Ihnen unterschrieben und mit Ort und Datum der Errichtung versehen sein muss.

Sowohl die Kosten der Errichtung eines notariellen Testaments als auch die Kosten der Änderung eines bereits bestehenden Testaments richten sich jeweils nach dem Wert des reinen Vermögens, also nach Abzug der Verbindlichkeiten. Wird ein bereits bestehendes notarielles Testament geändert, so wird allerdings nicht mehr der gesamte Wert des Vermögens zugrunde gelegt, sondern nur derjenige Wert, auf den sich die Änderung tatsächlich bezieht.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

0 Kommentare

Neuester Kommentar