RECHTS Frage : an Wolfgang Wawro Steuerberater

Immobilien jetzt verschenken?

an Wolfgang Wawro

Kann ich meinem einjährigen Enkel meine vermietete Eigentumswohnung übertragen? Wer muss dann die Mieteinkünfte versteuern?

Sie denken an eine Schenkung. Diese bedarf der ausdrücklichen Annahme durch die beschenkte Person, wozu der Einjährige nicht in der Lage ist. Hier bedarf es der Zustimmung des Erziehungsberechtigten und möglicherweise auch eines Ergänzungspflegers. Diese Frage sollten Sie mit einem Rechtsanwalt abstimmen oder mit einem Notar, den Sie zum Zweck der Übertragung ohnehin benötigen.

Eine Schenkungsteuer fällt nicht an, wenn der Wert der Schenkung nicht den Freibetrag für Enkelkinder von derzeit 51 200 Euro übersteigt. Dieser Freibetrag wird voraussichtlich auf 200 000 Euro angehoben. Derzeit gilt für die steuerliche Bewertung nicht der Verkehrswert, sondern der Bedarfswert, der für steuerliche Zwecke zu ermitteln ist. Dieser Wert liegt meistens bei ungefähr 60 Prozent des Verkehrswertes.

Hier ist mit einer Neuregelung der steuerlichen Bewertung (realitätsgerecht nach Verkehrswerten mit einem Abschlag von zehn Prozent) zu rechnen. Die hier angesprochenen Neuregelungen werden im ersten Halbjahr 2008 in Kraft treten. Bei einer Übertragung durch Schenkung ist aktuell zu entscheiden, ob man jetzt überträgt oder noch abwartet.

Ihr Enkel ist ein eigenes Steuersubjekt und wird bei der Einkommensteuer nicht mit seinen Eltern zusammen veranlagt. Die Eltern haben die steuerlichen Dinge ihres minderjährigen Kindes zu verantworten, müssen aber in ihrer eigenen Steuererklärung die Einkünfte des Kindes nicht angeben. Für das Kind, also Ihren Enkel, ist eventuell eine eigene Steuererklärung mit den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abzugeben. In der Regel wird man darauf jedoch verzichten können, wenn das zu versteuernde Einkommen des Enkels den Grundfreibetrag (jährlich 7664 Euro) nicht übersteigt. Foto: Kai-Uwe Heinrich

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben