RECHTS Frage : Wie sicher ist die Betriebsrente?

Nachgefragt bei Susanne Meunier, Finanztest (Stiftung Warentest)

an Susanne Meunier

Ich zahle Beiträge an eine Pensionskasse. Aber nun crasht es überall auf der Welt. Wie sicher ist meine Betriebsrente?

Ihre Rente ist sehr sicher. Eine Pensionskasse ist ein Lebensversicherer, der nur betriebliche Altersversorgung anbietet. Alle Kassen werden von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) kontrolliert. Sie müssen die gleichen strikten Anlagerichtlinien wie Lebensversicherungen einhalten und dürfen beispielsweise nicht mehr als 35 Prozent des Kundengeldes in Aktien anlegen. Das meiste Geld wird aber in festverzinslichen Wertpapieren angelegt. Die Aktienquote beläuft sich bei Lebensversicherern aktuell auf durchschnittlich zehn Prozent. Ältere Pensionskassen in Form eines Versicherungsvereines auf Gegenseitigkeit haben noch deutlich weniger Geld in Aktien investiert.

Wenn Sie sich bei Ihrer Firmenrente für einen der hier üblichen klassischen Tarife entschieden haben, ist Ihnen, anders als bei einer fondsgestützten Variante, eine garantierte Verzinsung zugesagt worden. Dieser Zins liegt bei 2,25 Prozent, es sei denn, Ihr Vertrag läuft schon ein paar Jahre. Dann kann er auch bei 3,25 Prozent oder 2,75 Prozent liegen. Welcher Zins gilt, hängt vom Zeitpunkt des Vertragsschlusses ab. Der Garantiezins wird Ihnen aber nicht auf Ihren vollen Beitrag, sondern nur auf den Sparanteil Ihrer Einzahlungen nach Abzug der Kosten gewährt. Er liegt deshalb effektiv zum Teil deutlich darunter. Erwirtschaftet der Versicherer, die Pensionskasse, mehr als die 2,25 Prozent am Kapitalmarkt, kann eine Überschussbeteiligung dazukommen. Diese wird jährlich gut geschrieben und erhöht peu á peu die garantierte Leistung.

Ältere Pensionskassen, die sich ihre Angebote von der Aufsichtsbehörde genehmigen lassen müssen (regulierte Kassen), dürfen einen höheren Garantiezins zusagen, wenn sie nachweisen, dass sie dafür einstehen können. Einige machen das. Kann eine solche Pensionskasse ihre Versprechen nicht mehr oder nicht mehr vollständig halten, hat sie über eine sogenannte Sanierungsklausel die Möglichkeit, diese zu senken oder die Beiträge zu erhöhen, um so die Zahlungsunfähigkeit abzuwenden. Das ist in der Vergangenheit schon geschehen, aber sehr selten.

Pensionskassen, die zu Lebensversicherern gehören, haben die Rechtsform einer Aktiengesellschaft. Wird eine solche Kasse zahlungsunfähig, muss die Auffanggesellschaft Protektor für die garantierten Leistungen einstehen. Foto: promo

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben