Verbraucher : Sichere Mischung

-

AKTIEN ODER ANLEIHEN?

Langfristig orientierte Anleger sollten sowohl Aktien als auch Anleihen im Depot haben, um das Risiko zu streuen. Doch in welchem Verhältnis sollten Risiko und Sicherheit stehen? Die Faustformel für den Aktienanteil – 100 minus Lebensalter – kann als generelle Empfehlung gelten. Anleger, die gleichzeitig ihr eingesetztes Kapital sichern wollen, können aber mehr tun.

GARANTIEDEPOT

Finanzexperten der „Stiftung Warentest“ haben ein Garantiedepot konstruiert, das jeder Anleger nachbauen kann. Es besteht aus einem festverzinsten Teil und einem Aktien(fonds)anteil . Die Mischung wird so gewählt, dass auch bei einem Wertverlust der Aktien das eingesetzte Kapital erhalten bleibt. Über 20 Jahre, so rechnet „Finanztest“, haben Anleger eine Chance von 80 Prozent, mit einem Garantiedepot mehr zu verdienen als mit einem Festzinsprodukt, das fünf Prozent pro Jahr einbringt.

FÜNF SCHRITTE

Anlagedauer bestimmen

Auswahl eines Festzinsproduktes: Anleihen höchster Schuldnerqualität (Bundesanleihen) oder Sparbriefe oder Festzinskonten mit langer Laufzeit. Wichtig: Zins muss langfristig garantiert werden.

Auswahl eines oder mehrerer Aktienfonds (bzw. Einzelaktien)

Festlegung des Verlustes, den man maximal mit Aktien für möglich hält

Höhe des Fondsanteils: Er bestimmt sich, indem Anlagedauer, Höhe des Festzinses und maximal erwarteter Kursverlust ins Verhältnis gesetzt werden. Unter www.finanztest.de (Suchbegriff: „Garantiedepots mit Aktienfonds“) findet sich eine Tabelle verschiedener Kombinationen. mot

Weitere Anlagestrategien unter:

www.finanztest.de/anlagestrategien

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben