Verbraucher : Steuerehrlich werden

an Klaus Nieding[Rechtsanwalt],Vertreter der D

Ich habe von der Steueramnestie gehört und möchte die Möglichkeit nutzen, wieder steuerehrlich zu werden. Was muss ich jetzt tun?

Seit Anfang des Jahres können Steuerhinterzieher wieder steuerehrlich werden. Dazu dient das neue Amnestiegesetz. Wer gegenüber den Finanzbehörden falsche oder unvollständige Angaben gemacht hat und dadurch Einkommen-, Körperschaft-, Umsatz-, Vermögen-, Gewerbe-, Erbschaft-, Schenkung- oder Abzugsteuer hinterzogen hat, kann nach dem Amnestiegesetz jetzt eine strafbefreiende Erklärung abgeben und Steuern pauschal nachentrichten. Dies muss jedoch bis spätestens zum 31. März 2005 geschehen sein, alle später abgegebenen Erklärungen werden nicht mehr berücksichtigt. Wer sich noch in diesem Jahr beim Fiskus selbst anzeigt, muss pauschal 25 Prozent Steuern – innerhalb von zehn Tagen nach der Selbstanzeige – entrichten; wird die Erklärung erst im kommenden Jahr abgegeben, gilt ein Pauschbetrag von 35 Prozent.

Von der Amnestie umfasst sind Steuerforderungen aus dem Zeitraum vom 1.Januar 1993 bis zum 31.Dezember 2002. Fälle aus der Zeit vor dem 1.Januar 2003 können von den Strafbehörden nicht mehr verfolgt werden, wenn man eine strafbefreiende Erklärung abgegeben hat, selbst wenn sich später herausstellt, dass diese unvollständig war. Die Amnestie kann man jedoch nicht mehr in Anspruch nehmen, wenn das Finanzamt von der Steuerhinterziehung erfahren hat. Wenn ein Finanzbeamter bereits zwecks Prüfung vor der Tür steht, die Tat entdeckt wurde oder wenn man bereits mit der Einleitung eines Straf- oder Bußgeldverfahrens rechnen musste, scheidet die Amnestie aus. Foto: dpa

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift:

Verlag Der Tagesspiegel

Redaktion Geldanlage

10786 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar