Teurer Treibstoff : Diskussion um teures Normal-Benzin

Aral verkauft Normalbenzin und Super ab sofort zum gleichen Preis. Anpassung an die Realität oder Preistreiberei? Der ADAC sieht das Ende des günstigeren Treibstoffs kommen - Aral wehrt sich.

Benzin Markus
Der "Neue Deutsche Welle"-Star Markus will trotz der hohen Benzinpreise mit seinem Ford Taunus weiter Gas geben. Seine...Foto: ddp

Hamburg"Wir haben uns entschieden, den Preis von Superbenzin um einen Cent auf das Niveau von Normalbenzin abzusenken", sagte Aral-Sprecher Detlef Brandenburg. Grund dafür seien die nahezu gleichen Einkaufspreise. Autoexperte Andreas Hölzel vom ADAC sagte, es sei zu befürchten, dass sich die Mineralölkonzerne vom Normal-Benzin trennen wollten. "Es kann sein, dass sie sich mittelfristig vom Normalbenzin trennen wollen". Die Mineralölkonzerne versuchten dafür womöglich, die Autofahrer durch die Preisanhebung zum Umstieg auf Superbenzin zu bewegen.

Aral dementierte dies. Es sei nicht das Ziel, Normalbenzin abzuschaffen, sagte der Sprecher. Schließlich tankten derzeit noch etwa 27 Prozent der Autofahrer Normalbenzin. "So lange der Anteil so hoch ist, lassen wir den Kunden die Wahl", sagte Brandenburg. Ab welchem Anteil sich das Angebot von Normalbenzin nicht mehr lohne, wollte er jedoch nicht sagen. Deutschlandweit sind es vor allem die älteren Autos, die noch Normalbenzin tanken. In den vergangenen Jahren ist der Absatz von Normalbenzin daher kontinuierlich gesunken. (mac/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben