Verbraucher : Viel und häufig

-

Es ist nicht nur wichtig, eine gut schützende Sonnenmilch zu kaufen. Sie muss beim Sonnenbad auch rechtzeitig und richtig benutzt werden. Hier einige Tipps der Stiftung Warentest:

DOSIERUNG

Beim Auftragen von Sonnenschutzmitteln gilt: Viel hilft viel .

SOFORTWIRKUNG

Alle Sonnenschutzmittel wirken sofort nach dem Auftragen. Studien haben das bewiesen.

SCHUTZDAUER

Die Schutzdauer lässt sich durch mehrfaches Eincremen nicht verlängern , aber stabilisieren.

SIESTA

Verbringen Sie die Zeit von 11 bis 15 Uhr, wenn die Sonne am intensivsten scheint, im Schatten .

BADEN

Auch der Schutz als wasserfest deklarierter Mittel geht beim Baden oder Schwitzen teilweise verloren. Am besten ist es deshalb, man cremt sich nach dem Schwimmen immer wieder reichlich ein.

WOLKEN

Auch bei bedecktem Himmel ist man vor Sonnenbrand nicht sicher. Also immer eincremen.

KLEINKINDER

Im ersten Lebensjahr ist pralles Sonnenlicht tabu . Kleinkinder unter drei Jahren nur kurz in die Sonne lassen. Gründlich eincremen, Hemd überziehen, Hut und Sonnenbrille aufsetzen. Sonnenbrände sollte man bei Kindern unbedingt vermeiden . Sonst steigt das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken.

KOSMETIKA

Während des Sonnenbades sollte man auf Deos und Parfüms verzichten . Sie können zu Hautverfärbungen führen.

MEDIKAMENTE

Manche Arzneimittel erhöhen die Lichtempfindlichkeit. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

HALTBARKEIT

Sonnenschutz aus dem letzten Jahr kann weiter benutzt werden. Vorausgesetzt, das Produkt riecht einwandfrei und die Substanzen haben sich nicht in dick und dünn getrennt.

LICHTSCHUTZFAKTOR

Der Wert bezieht sich auf den Schutz vor mittelwelligen Ultraviolett-B-Strahlen (UVB). Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt einen Anhaltspunkt, wie lange man sich mit dem Mittel der Sonne aussetzen kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Je höher der Faktor desto länger . Beispiel: Wer ungeschützt nach zehn Minuten eine rote Haut bekommt, soll unter dem Schutz eines Produkts mit LSF 15 fünfzehnmal länger ungefährdet sonnenbaden können, also zweieinhalb Stunden lang. Doch das gilt nur in der Theorie. Die tatsächlichen Werte können stark schwanken.

UVA-SCHUTZ

Längerwellige Ultraviolett- A-Strahlen dringen tiefer in die Haut ein und lassen sie vorzeitig altern. Zwar gibt es jetzt auch für den UVA-Schutz ein einheitliches Messverfahren . Doch derzeit ist es zu früh für die Bewertung der Ergebnisse. Noch wissen auch die Experten nicht so richtig, wie viel UV-A-Strahlen für den Menschen sinnvoll und ab wann die Strahlen schädlich sind. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben