Verbraucher : Was Investmentclubber beachten müssen

-

Wer einen Investmentclub gründen oder einem der rund 7000 bereits bestehenden beitreten will, kann sich unter anderem bei der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Informationen zu den existierenden Vereinen, dem Gründungsprozess sowie den rechtlichen und steuerlichen Richlinien einholen. Der DSW sieht sich selber als Vertreter der kleinen und mittleren Clubs und hat etwa 700 Mitglieder.

Internet: www.dswinfo.de (Link: Investmentclub)

Telefon: 0211-6697-33

DIE GRÖSSTEN CLUBS

Während besonders die kleineren Clubs die Anwesenheit ihrer Mitglieder vor Ort voraussetzen, nehmen andere bundesweit Mitglieder auf. Die großen Clubs haben mehr Einfluss und bieten vielfältigere Anlagemöglichkeiten, dafür liegen die Einstiegsbeiträge meist über den Möglichkeiten von Kleinanlegern. Nach eigenen Angaben ist der Itzehoer Aktien Club mit mehr als 8000 Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der größte in Deutschland (www.aktienklub.info).

Die rund 4000 Mitglieder des Hanseatischen Aktien Clubs verwalten wiederum gemeinschaftlich etwa 32 Millionen Euro (www.hac.de).

Auch der Münchener Investmentclub gehört mit über 2000 Mitgliedern aus ganz Deutschland zu den Riesen unter den Investmentclubs (www.mic-online.de).

WEITERE INFOS IM NETZ

Auch die Seite www.investmentclub-online.de listet übersichtlich zahlreiche Fakten zum Thema Clubgründung auf (Link: Clubmanager). con

0 Kommentare

Neuester Kommentar