Verbraucher : Wenn der Bit durchdreht

-

„Das Angebot an Schrauben und Schraubenklingen im Baumarkt ist riesig. Da ist es manchmal eine haarige Angelegenheit, die passenden zu finden“, sagt Lothar Beckmann von der Stiftung Warentest.

Wer sich weder um Längsschlitz noch um Kreuzschlitz schert, hat aber schon bald mit kaputten Schraubköpfen und durchdrehenden Bits (Schrauberklingen) zu kämpfen. Der Schraubendreher muss zur Schlitzform passen .

Aber: Nicht einmal Kreuzschlitz ist gleich Kreuzschlitz, Pozidriv- Kreuzschlitz etwas anderes als Philips-Kreuzschlitz – sie sehen alle unterschiedlich aus.

„Wie normale Schraubendreher müssen auch Bits für den Akku-Bohrschrauber fest im Schraubenkopf sitzen und dürfen nicht wackeln“, sagt Beckmann. Durch die schnelle Bewegung fransten die Bits sogar noch schneller aus als Schraubenzieherköpfe.

Achten Sie daher schon beim Kauf der Schrauben darauf, dass Sie auch die passenden Bits vorrätig haben. Am besten ist es, wenn Sie sich eine Box mit einem Sortiment der gängigsten Bitformen und Bitgrößen zulegen.

Wählen Sie Schrauben außerdem sorgfältig nach Typ, Kopfform und Gewindeart aus. Zu lange Schrauben durchbohren das Werkstück zum Beispiel, zu dicke können dünnes Holz spalten. Achten Sie dabei auch auf die Bit-Kennzeichnung.

Der Preis für eine Bit-Box ist meist nicht entscheidend für hohe Kraftübertragung und lange Haltbarkeit, heißt es bei der Stiftung Warentest.

In einem Bit-Set-Test funktionierten alle geprüften Schraubenklingen bis auf eine Ausnahme „gut“. Die zwölf Bits aus dem Bosch Bits sets 12 + 1 XH für 27 Euro funktionieren sogar durchweg „sehr gut“ . Aus dem breiten Angebot der Bitsortimente funktionieren viele unbeschichtete Stahlbits für rund 1,40 Euro pro Stück sogar etwas besser als teurere Bits mit Spezialbeschichtungen aus Nickel-Phosphor-, Gold-- oder Keramikpartikeln. Tsp

Mehr unter www.test.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar