Verbraucher : Wer es macht und was es kostet

-

„Sie müssen das beglaubigen lassen.“ Den Satz hat jeder schon einmal gehört. Ob für Anmeldungen, Nachweise oder Bewerbungen – der Beweis über die Echtheit eines Dokuments wird immer wieder eingefordert. Grundsätzlich muss der Beglaubigungsvermerk mit einem Dienstsiegel, meist mit einem Emblem, versehen sein. Besteht das beglaubigte Schriftstück aus mehreren Seiten, muss das Siegel so gestempelt werden, dass alle Seiten erfasst sind. Zusätzlich unterschreibt der Ausstellende den Beglaubigungsvermerk. Doch wer stellt Beglaubigungen aus und wie viel kosten sie?

BÜRGERÄMTER

Wenn das Originaldokument von einer deutschen Behörde ausgestellt wurde oder die Kopie dort zur Vorlage benötigt wird, stellen die Bürgerämter eine Beglaubigung aus. Mitzubringen sind das ursprüngliche Schriftstück und eine Ablichtung oder Abschrift. Pro Seite kostet die Beglaubigung 4,09 Euro. Für Rentenzwecke ist sie kostenlos.

Unterschriften werden nur beglaubigt, wenn das Schriftstück zur Vorlage bei einer Behörde bestimmt ist. Dafür muss die jeweilige Person persönlich beim Bürgeramt die Unterschrift leisten und sich ausweisen. Der Preis entspricht dem bei einem Schriftstück.

STANDESAMT

Abschriften aus Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden werden in der Regel von dem Standesamt beglaubigt, das sie ausgestellt hat. In Berlin kostet diese Beglaubigung sieben Euro.

NOTARE

Die Kostenordnung der Notare schreibt vor, dass sich die Gebühr für die Beurkundung von Rechtsgeschäften und die Beglaubigung von Unterschriften und Abschriften nach dem Geschäftswert richtet. Bei einem Geschäftswert bis 1000 Euro beträgt die Gebühr zehn Euro – das entspricht gleichzeitig der Mindestgebühr, wie sie für die Beglaubigung einer Zeugniskopie anfällt.

SCHULEN

Zeugnisse, die sie selbst ausgestellt haben, dürfen auch Schulen beglaubigen. Manche stellen eine oder mehrere Beglaubigungen des Abschlusszeugnisses kostenlos aus. Pro Zeugnis-Kopie werden in Berlin in der Regel sonst zwischen vier bis fünf Euro genommen.

UNIVERSITÄTEN

Ähnliches gilt für die Universitäten, die von ihnen ausgestellte Dokumente oder auch nur die Abschlusszeugnisse der Hochschule beglaubigen. Die Freie Universität übernimmt das für drei Exemplare des Abschlusszertifikats kostenlos. Einheitlich 1,53 Euro nehmen die Humboldt-Universität und die Technische Universität.

KIRCHEN

Früher ließen sich Kirchgänger Dokumente vom Pfarrer beglaubigen. Diese Nachweise gelten aber nicht als amtliche Beglaubigungen und werden daher teilweise nicht anerkannt. Für innerkirchliche Bewerbungen beispielsweise bei einer katholischen Fachhochschule bietet sich dieser Weg jedoch an, da die Beglaubigung oft kostenlos erfolgt. sher

0 Kommentare

Neuester Kommentar