Der Tagesspiegel : Verbrechen vorgetäuscht Jugendliche lösten Fahndung aus

-

Mit einem bösen Scherz haben drei Jugendliche die Polizei in Fürstenwalde stundenlang beschäftigt. Sie hatten ein Verbrechen vorgetäuscht, um zu sehen, ob die Polizeiarbeit in Wirklichkeit so abläuft wie im Fernsehen, so ein Polizeisprecher. Ein 19Jähriger hatte am Dienstag gegen 22.15 Uhr die Polizei zu einem Spielplatz gerufen, wo er einen Rucksack und eine blutverschmierte Mädchenjacke gefunden habe. Kurz darauf ging ein Anruf aus dem Jugendheim bei der Polizei ein, dass eine 15-Jährige nicht heimgekehrt sei. Die Polizei begann mit Spurensuche, Fahndung nach der 15-Jährigen, Zeugenbefragungen. Den richtigen Tipp erhielten die Fahnder dann von der Betreuerin. Sie erinnerte sich an einen Freund der 15-Jährigen. In dessen Wohnung trafen die Polizisten dann auch den 19-Jährigen an und die 15-Jährige, die sich auf dem Balkon versteckt hatte. Gegen sie wurde Anzeige wegen Vortäuschens von Straftaten erstattet. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar