Verkehr : Immer mehr Beanstandungen bei Lkw

Auf Brandenburgs Straßen werden immer häufiger technische Mängel oder Verstöße gegen die Lenkzeit bei Lastwagen festgestellt. Der Anstieg sei alarmierend, sagte Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) in Potsdam.

Potsdam - In den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres seien 65.032 Lastwagen, Busse und Kleintransporter kontrolliert worden. Dabei habe es in 46,3 Prozent der Fälle Beanstandungen gegeben. Damit sei fast jeder zweite Lkw oder Bus technisch mangelhaft oder mit übermüdeten Fahrern unterwegs gewesen.

Die Polizei zog 451 Lastwagen, Transporter und Busse wegen schwerwiegender technischer Mängel aus dem Verkehr. Damit hat sich die Zahl der Stilllegungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um die Hälfte erhöht. In 3713 Fällen untersagte die Polizei unter anderem wegen nicht Einhaltens der Lenk- und Ruhezeiten die Weiterfahrt. Im gleichen Zeitraum 2005 waren es 3817 solcher Fälle.

Nur die Spitze des Eisbergs?

Schönbohm wies darauf hin, dass die entdeckten Fälle nur die Spitze des Eisbergs sein könnten. Offenbar werde der Wettbewerb im Transportgewerbe immer häufiger auf Kosten der Sicherheit ausgetragen. Wenn sich das nicht ändere, müsse über schärfere Strafen vor allem gegen Wiederholungstäter und ihre Arbeitgeber nachgedacht werden. Speditionen und Fahrer müssten mehr Verantwortungsbewusstsein zeigen.

Bei den Kontrollen 2006 wurden insgesamt 47.778 Regelverstöße ermittelt, rund 700 mehr als im Vorjahreszeitraum. Schwerpunkte waren unter anderem Tempoüberschreitungen (6629 Fälle), technische Mängel (5060) und Mängel bei der Ladungssicherheit (2893). Hinzu kamen mehr als 17.000 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben