Der Tagesspiegel : Verlag will Beilegung des Plagiatsstreits

Nach den Plagiatsvorwürfen an die junge Bestseller-Autorin Helene Hegemann (17) ist der geschädigte Verlag an einer gütlichen Einigung interessiert. «Wir haben kein Interesse, das Buch von Hegemann schlechtzureden.

Autorin Helene Hegemann
Die Filmemacherin und Autorin Helene Hegemann in Berlin.

Berlin (dpa)Nach den Plagiatsvorwürfen an die junge Bestseller-Autorin Helene Hegemann (17) ist der geschädigte Verlag an einer gütlichen Einigung interessiert. «Wir haben kein Interesse, das Buch von Hegemann schlechtzureden. Es ist ein gutes Buch, darum kommt man nicht herum», sagte Frank Maleu, der Geschäftsführer des Berliner Sukulturverlags, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Aber wenn man Dinge von anderen übernimmt, muss man seine Quellen nennen und zumindest vorher mal fragen.» Hegemann soll für ihr Sensationsdebüt «Axolotl Roadkill» ganze Passagen aus dem im Vorjahr erschienenen Roman «Strobo» übernommen haben.