Der Tagesspiegel : Verteidiger: Pascal aus Hilflosigkeit misshandelt

-

Im Prozess um die Misshandlung des zweijährigen Pascal aus Strausberg haben die Verteidiger am Montag wesentlich niedrige Strafen als die Staatsanwaltschaft gefordert. Der 25jährige Hauptangeklagte sei überfordert gewesen, sagte sein Verteidiger vor dem Landgericht Frankfurt (Oder). Hass habe keine Rolle gespielt. Ein konkretes Strafmaß nannte er nicht. Der Verteidiger der 22-jährigen Mutter forderte eine höchstens zweijährige Bewährungsstrafe für die Frau. „Nach meiner Auffassung sind die Körperverletzungen spontane Überreaktionen“, sagte der Verteidiger von Pascals Stiefvater. Ein Großteil der Verletzungen könne zudem nicht eindeutig zugeordnet werden. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Angeklagten „Hass“ als Motiv für die Misshandlungen vorgeworfen und auf eine Freiheitsstrafe von elf Jahren plädiert.Das Urteil wird am 25. November erwartet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar