VfB Stuttgart : Magath buhlt um Teammanager Heldt

Das Buhlen des neuen Wolfsburger Trainers Felix Magath um VfB-Teammanager Horst Heldt hat viel Wirbel ausgelöst. Die Stuttgarter Führungsspitze sieht sich zum Handeln gezwungen.

Horst Held
Horst Heldt: Der Teammanager des deutschen MeistersFoto: ddp

StuttgartDas Buhlen des neuen Wolfsburger Trainers Felix Magath um VfB-Teammanager Horst Heldt hat viel Wirbel ausgelöst und Stuttgarts Führungsspitze zum Handeln gezwungen. Erwin Staudt, der Präsident des deutschen Fußballmeisters, wollte sich nach verschiedenen Presseberichten noch mit Heldt zu einem ersten Gespräch über eine weitere Zusammenarbeit über den Sommer 2008 hinaus treffen. Angeblich soll dem quirligen Macher ein Vier-Jahres-Vertrag zu deutlich besseren Konditionen angeboten werden.

VfB-Pressesprecher Oliver Schraft wollte das Treffen nicht bestätigen. "Es gibt keine Wasserstandsmeldungen zu den Vertragsgesprächen zwischen der Vereinsführung und Horst Heldt", sagte er. "Präsident Erwin Staudt hat erklärt, dass diese Angelegenheit bis zum Bundesligastart im August geklärt werden solle." Der Teammanager blockte bei dem Reizthema ebenfalls ab. "Es gibt keinen Wirbel und es gibt dazu auch nichts zu sagen", lautete sein Kurzkommentar.

Zögerliche Führungsspitze

Offensichtlich stufte die VfB-Spitze die offene Personalie lange als nicht so dringlich ein und wollte sich mit deren Erledigung nach dem turbulenten Saisonfinale etwas Zeit lassen. "Es war so, dass uns da der Wind um die Ohren pfiff und ein derart wichtiges Thema wie die Zukunft unseres Managers kann man doch nicht einfach zwischen Tür und Angel behandeln", rechtfertigte Staudt in der "Stuttgarter Zeitung" die Passivität.

Angeblich sollen aber auch gewisse Animositäten und ein gewisser Neid in der Vorstandsetage eine Rolle für das bisherige Zögern gespielt haben. Heldt und Trainer Armin Veh gelten als Väter des Stuttgarter Sommermärchens mit Titelgewinn, Champions-League-Qualifikation und Pokalfinale und wurden dementsprechend in der Öffentlichkeit gefeiert. Funktionäre sollen ihren Anteil am Aufschwung nicht genügend gewürdigt gesehen haben.

Magaths: Möchte Heldt in meinem Team haben

Magaths Vorstoß hat Staudt, der erst aus dem Urlaub zurückgekehrt ist, nun zum raschen Handeln gezwungen. "Wenn Horst Heldt keinen Vertrag bekommt, setze ich mich in Wolfsburg für ihn ein. Dann nehme ich ihn gerne, dann möchte ich ihn in meinem Team haben", sagte der neue Trainer und Sportdirektor des niedersächsischen Bundesligisten der "Wolfsburger Allgemeine Zeitung". Magath kennt Heldt aus seiner Trainerzeit in Frankfurt und Stuttgart. "Ich schätze ihn sehr, hätte gern seine Kompetenz an meiner Seite", sagte er.

Bei den Verhandlungen spielen neben einem höheren Gehalt wohl auch eine größere Verantwortung und deutlich mehr Kompetenz eine entscheidende Rolle. Angeblich soll der 37 Jahre alte Managerneuling momentan 350.000 Euro verdienen. Staudt deutete gegenüber der "Bild"-Zeitung an, dass der Verein bereit ist, finanziell aufzustocken: "Grundsätzlich schließen wir beim VfB sehr erfolgsbezogene Verträge ab - ich habe auch so einen. Erfolg bedeutet, dass der Verein größere Erträge hat. Dann kommt auch jeder auf seine Kosten."

Magaths Werben stärkt Heldts Verhandlungsposition. "Wir streben nach Kontinuität. Und wir schrecken nicht davor zurück, ihn ebenfalls langfristig an den VfB zu binden", stellte Staudt Heldt eine ähnlich lange Vertragsdauer wie Sportdirektor Jochen Schneider in Aussicht. (mit dpa)