VfB Stuttgart : Veh: "Haben wieder mehr Qualität"

Der VfB Stuttgart will am Abend in Lyon wenigstens einen Erfolg in der Champions League feiern - und das mit "sehr viel Leidenschaft", wie Trainer Veh fordert. Trotzdem sind die Stuttgarter nur Außenseiter.

Veh
Bald ganz allein? Stuttgarts Trainer Armin Veh. -Foto: ddp

Stuttgart/LyonMit neu gewonnenem Selbstbewusstsein geht der deutsche Meister VfB Stuttgart in das Champions-League-Duell mit Olympique Lyon. "Wir haben noch nicht aufgegeben und werden unsere Chance in Lyon suchen", kündigte Armin Veh mit dem Rückenwind aus zuletzt drei Siegen in Pokal und Bundesliga an. Unmittelbar vor dem Abschlusstraining im Stade Municipal de Gerland ließ der Trainer keinen Zweifel daran, was er von seiner Mannschaft erwartet: "Wir wollen mit sehr viel Leidenschaft spielen. Das sind wir uns selber, unseren Fans und dem deutschen Fußball schuldig."

Zugleich trauert Veh den verpassten Möglichkeiten in den ersten drei Partien der Gruppe E hinterher, als der VfB bei den Glasgow Rangers, gegen den FC Barcelona und Lyon Lehrgeld bezahlte. "Es hätte eine super Sache werden können, die wir uns ein Jahr lang hart erarbeitet haben. Leider ist es aus den bekannten Gründen anders gekommen", sagte Veh mit Blick auf die VfB-Verletzungsmisere. Doch mit Hilfe der zuletzt ins Team zurückgekehrten Spieler gelte es, die Herausforderung am Mittwoch (20:45 Uhr/Premiere und Sat.1-Konferenz) anzunehmen. "Wir sind noch nicht über den Berg, aber wir haben sicher jetzt wieder mehr Qualität."

Mangelnde Motivation ob der deprimierenden Ausgangsposition des noch punktlosen Gruppenletzten lässt auch Mittelfeld-Stratege Thomas Hitzlsperger für die Partie nicht gelten. "Es wäre fatal, wenn wir das schon abgehakt hätten. Wir wollen uns in Lyon noch mehr Selbstbewusstsein holen", betonte der nach seiner Verletzungspause immer stärker aufspielende 25-Jährige. Vielmehr nimmt der Nationalspieler sich und seine Kollegen umso mehr in die Pflicht. "Wir haben eine Riesenverantwortung gegenüber dem Verein und den Fans", sagte Hitzlsperger und betonte ebenfalls: "Es ist wichtig für den ganzen deutschen Fußball, dass wir Punkte holen, damit wir in der Uefa-Fünf-Jahres-Wertung wieder höher kommen."

Lyon-Trainer: Chancen stehen 50:50

Doch trotz des erkennbaren Aufwärtstrends reisen die Stuttgarter als Außenseiter in der Hauptstadt der Region Rhône-Alpes. Olympique ist in der heimischen Ligue 1 nach zehn Spielen ohne Niederlage einmal mehr das Maß aller Dinge und hat Gomez & Co. bereits beim 2:0 im Hinspiel vor zwei Wochen die Grenzen aufgezeigt. Seine Generalprobe gewann der französische Serienmeister gegen den Tabellen-Neunten Valenciennes souverän mit 2:0, ohne sich dabei voll zu verausgaben. "Wir hatten das Spiel gegen Stuttgart schon in den Köpfen", sagte Trainer Alain Perrin nach dem sechsten Pflichtspielsieg in Serie. Die Chancen gegen den VfB beziffert er trotz des Höhenfluges bescheiden auf "50:50".

Dass die Zahlen dennoch für den Gruppendritten sprechen, könnte jedoch auch eine Chance für das Veh-Team bedeuten, das die Auswärtsaufgabe ohne großen Erwartungsdruck angehen kann. Nach den mühsamen Erfolgen in Bundesliga und DFB-Pokal hat sich das gesamte Umfeld des Vereins ebenso ein wenig beruhigt wie die Personallage. In Roberto Hilbert muss Veh derzeit nur einen Stammspieler ersetzen, er hat wieder mehr Alternativen. Stürmer Ewerthon nahm er wegen Defiziten in seiner Schnelligkeit gar nicht erst mit. Und auch wenn der Bundesliga-Elfte noch weit von seiner Meisterform entfernt ist, hat sich die Rückkehr von Innenverteidiger Matthieu Delpierre sowie des Mittelfeld-Pärchens Hitzlsperger und Yildiray Bastürk schon bei letzten Erfolgserlebnissen spürbar ausgewirkt. (mit dpa)