Der Tagesspiegel : Vier junge Männer fuhren sich zu Tode A 12 nach Lkw-Unglück gesperrt

-

Potsdam. Seit Freitag kamen bei Verkehrsunfällen auf Brandenburgs Straßen vier Menschen ums Leben. Am Sonntag streifte ein 21jähriger Motorradfahrer zwischen Zühlslake und Summt (Oberhavel) beim Überholen ein Auto. Er stürzte und zog sich tödliche Verletzungen zu. Auf der Bundesstraße 246 nahe Storkow (Oder-Spree) geriet ein 21-Jähriger am Sonnabendmorgen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Er starb am Unfallort, ebenso wie ein 26-Jähriger, der am Samstagnachmittag zwischen Buckow und Groß Jehser (Oberspreewald-Lausitz) die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Am Freitag fuhr ein 24-jähriger Mann auf der Autobahn 2 zwischen Brandenburg/Havel und Netzen mit seinem Wagen in die Mittelleitplanke und wurde tödlich verletzt. Zwischen Zehdenick und Kleinmutz (Oberhavel) kam es am Sonnabend zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einer Regionalbahn. Eine 70-jährige Autofahrerin war über einen unbeschrankten Bahnübergang gefahren und hatte den herannahenden Zug übersehen. Den Wagen wurde 80 Meter mitgeschleift. Die Frau und ihr 73-jähriger Ehemann erlitten schwere Verletzungen. Auf der Autobahn 12 fuhr ein polnischer Lastwagen in ein Stauende, was zu einer stundenlangen Sperrung der Autobahn nach Frankfurt führte. Aus dem Unglückslaster liefen rund 1000 Liter Farben aus. Um Säure, wie erst befürchtet, handelte es sich nicht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar