Volleyball-EM : Fehlstart für deutsche Volleyballerinnen

Die deutschen Volleyballerinnen haben das wichtige Schlüsselspiel zum Auftakt der EM in Belgien und Luxemburg verloren. In ihrem ersten Vorrundenspiel in Charleroi unterlag die Auswahl des DVV Italien.

Volleyball-EM
Schlecht geblockt: Die deutschen Frauen hatten viele Probleme. -Foto: dpa

Neuss/CharleroiEs war ein schlechter Auftakt für die deutschen Volleyballerinnen bei der EM in Belgien und Luxemburg. Im Schlüsselspiel gegen Italien unterlag die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) dem Vize-Europameister 0:3 (22:25, 12:25, 27:29) und machte Bundestrainer Giovanni Guidetti nicht das ersehnte Geschenk zu seinem 35. Geburtstag. Vor zwei Wochen auf dem Weg zum Triumph in der Weltserien-Qualifikation in Ankara hatte das deutsche Team noch deutlich mit 3:0 gegen Italien gewonnen.

Zu Beginn des zweiten Satzes hielten die DVV-Frauen noch den Anschluss, gerieten dann jedoch klar ins Hintertreffen. Während Italien weiter häufig zu einfachen Punkten kam, musste sich das deutsche Team viele Zähler hart erarbeiten. Symptomatisch für diese Phase war der Punkt zum 17:8 für die Südeuropäerinnen: Nach einer Rettungsaktion konnte Taismary Aguero den Ball nur locker aus dem Stand ins deutsche Feld schlagen - und hatte Erfolg.

Dank einer klaren Leistungssteigerung im dritten Durchgang, als auch Spielführerin Angelina Grün häufiger den Weg ins Ziel fand, keimte bereits Hoffnung auf die Wende auf. Doch während die italienische Abwehr fast jeden Ball retten konnte, leistete sich das deutsche Team einfache Fehler und verspielte seinen Vorsprung. Das tapfer kämpfende Guidetti-Team wehrte noch vier Matchbälle ab, doch nachdem es selbst zwei Satzbälle nicht nutzten konnte, war der Fehlstart perfekt.

Deutsche brauchen noch mindestens einen Sieg

"Italien hat sehr gut gespielt. Meine Mannschaft hatte sehr viele Probleme in der Annahme, im Block und im Angriff - vor allem in den ersten beiden Sätzen", sagte Guidetti nach dem Spielende enttäuscht. Schnell abhaken wollte Angelina Grün die Niederlage: "Das Turnier ist noch lang. Selbst bei einem Sieg hätten wir noch nichts in der Hand gehabt."

Um in die Zwischenrunde einzuziehen benötigen die DVV-Frauen mindestens einen Sieg aus den Spielen gegen Aserbaidschan am Freitag (17:30 Uhr) und Weißrussland am Samstag (15 Uhr). Der Weg ins Halbfinale und zur erhofften dritten EM-Medaille wird nun aber deutlich schwieriger, da das Guidetti-Team weniger Punkte mit in die Zwischenrunde nehmen würde und sehr wahrscheinlich Russland schlagen muss, um den Sprung in die Runde der letzten Vier zu schaffen. Der Rekord-Europameister setzte sich in Gruppe C mit 3:0 (25:23, 25:23, 25:14) gegen Kroatien durch. Zum Auftakt der Gruppe A hatte Aserbaidschan mit 3:0 (25:15, 25:23, 25:13) gegen Weißrussland gewonnen. (mit sid)