Vor dem Koalitionsgipfel : "Das ist mal wieder CSU-Propaganda"

Vor dem Koalitionsgipfel am Montag haben wir Joachim Herrmann (CSU) und Katarina Barley (SPD) zum Fernduell zur Flüchtlingspolitik eingeladen. Ein Pro & Kontra.

von und

Am Sonntag treffen sich CSU und CDU zu einem gemeinsamen Vorstandstreffen in München. Beim "Versöhnungsgipfel" sollen unter anderem Streitpunkte in der Sicherheits- und Flüchtlingspolitik ausgeräumt werden. Am Montag folgt ein Treffen zwischen Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel. Auf dem Koalitionsgipfel gilt es ebenfalls, Einigung zu erzielen und das Programm für den Rest der Legislatur festzuzurren.

Tagesspiegel Causa hat vor den beiden Treffen SPD-Generalsekretärin Katarina Barley und den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zum Fernduell über zentrale Streitpunkte eingeladen. Herrmann und Barley wurden getrennt, aber mit ähnlichen Fragen interviewt. Herrmann bleibt dabei: Die CSU will mit einer konkreten Obergrenze für die Flüchtlingsaufnahme in den Wahlkampf ziehen und Transitzonen für Flüchtlinge an den Grenzen einrichten. Katarina Barley hält dagegen: Transitzonen gefährden den freien Waren- und Personenverkehr im Schengen-Raum und sorgen für Chaos in Grenzregionen. Obergrenzen hält sie für verfassungswidrig. Vor dem Koalitionsgipfel beharren also beide auf ihren Positionen.

Die vollständige Debatte lesen Sie hier, auf unserem Debattenportal Tagesspiegel Causa. Bewerten Sie die Argumente von Barley und Herrmann und diskutieren Sie mit!

Streit um die Sicherheits- und Flüchtlingspolitik: Ein Thema beim Koalitionsgipfel
Streit um die Sicherheits- und Flüchtlingspolitik: Ein Thema beim KoalitionsgipfelFoto: Bernd Hoppe/dpa

Autoren

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben