WAS TUN MIT PLATTENBAUTEN? : Umbau, Sanierung, Abriss

Durch den Umbruch nach dem Mauerfall standen 2000 rund 13 Prozent der Wohnungen in Ostdeutschland inklusive Berlins leer.

Bund und Länder einigten sich auf das Programm „Stadtumbau Ost“, um die schrumpfenden Städte attraktiver zu machen und Plattenbauten aufzuhübschen.

Bis 2009 stehen in diesem Programm 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung, eine Milliarde trägt der Bund. Im Durchschnitt wurden 60 Euro für jeden Quadratmeter zurückgebautem Wohnraums bezahlt. Der Abriss wurde subventioniert: In Schwedt zum Beispiel verschwanden so hunderte Plattenbauwohnungen vom Markt.

In Berlin wurde noch kein Plattenbau abgerissen. Stattdessen zurückgebaut – zum Beispiel an den Ahrensfelder Terrassen in Marzahn: 1670 Wohnungen verschwanden bei der Verkleinerung von sechs auf drei Etagen. Brandenburg steckt nun noch einmal 103 Millionen Euro in diese Stadtentwicklungsprojekte. oew

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben