Welt-Ozean-Konferenz : Klimaforscher zeichnen Schreckensszenario

Der Meeresspiegel könnte noch in diesem Jahrhundert um einen ganzen Meter ansteigen, befürchten Experten. Diese und andere Erkenntnisse präsentieren ab heute 5000 Wissenschaftler auf der 1. Welt-Ozean-Konferenz in Indonesien.

ManadoNeben dem Anstieg des Meeresspiegels, der rund 150 Millionen Menschen bedroht, die in betroffenen Küstenregionen leben, beschäftigt sich der Wissenschaftskongress bis Freitag mit weiteren Folgen des Klimawandels wie der fortschreitenden Korallenbleiche und der Versauerung der Ozeane.

Die Weltmeere nehmen laut Richard Spinrad, Leiter der US-Behörde für Ozeanographie, 22 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) auf - pro Tag. Ergebnis: Die Weltmeere sind schon heute um ein Drittel saurer als vor 100 Jahren. Anders ausgedrückt sind 38.000 Gigatonnen CO2 im Meereswasser gebunden. Das sei 50 Mal mehr als in der Atmosphäre, sagt Gabriele Göttsche-Wanli aus dem Ozeanrefereat der Vereinten Nationen.

Am Freitag kommen Staats- und Regierungschefs aus den sechs Ländern im sogenannten Korallendreieck zusammen. Das Seegebiet von 5,4 Millionen Quadratkilometern zwischen Indonesien, den Philippinen, Malaysia, Papua-Neuguinea, Osttimor und der Salomonen-Inseln gilt wegen seiner Artenvielfalt als "Regenwald der Meere".

Indonesien will bei dem nächsten Weltklimavertrag erreichen, dass die Ozeane offiziell als CO2-Speicher anerkannt werden. Auf diese Weise würde die Treibhausgasbilanz der Anrainerstaaten so angepasst, dass internationale Gelder für den Meeresschutz frei würden. (sp/dpa)