Welt :   NACHRICHTEN  

Häftling bringt seine Freundin

im Gefängnis um

Remscheid - Ein Häftling hat am Sonntag in der Justizvollzugsanstalt Remscheid in Nordrhein-Westfalen seine 46-jährige Lebensgefährtin getötet und sich anschließend selbst umbringen wollen. Dabei wurde er schwer verletzt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Wuppertal mit. Justizbeamte hätten den Besuchsraum nach Ablauf der Besuchszeit kontrolliert und die Frau und den 50-jährigen Mann entdeckt. Ein Notarzt habe nur noch den Tod der Frau feststellen können. ddp

Vermisster Angler aus Berlin

vor Ostsee-Insel tot aufgefunden

Wismar/Schwerin - Ein drei Tage lang auf der Ostsee vermisster Angler aus Berlin ist tot. Die Leiche des 41-Jährigen wurde vor der Insel Poel angeschwemmt. Spaziergänger fanden den Toten am Samstagabend vor dem Strand von Gollwitz im Nordosten der Insel im Wasser treibend, wie ein Sprecher der Einsatzleitstelle des Schweriner Innenministeriums am Sonntag sagte. Über die näheren Umstände konnte der Sprecher noch nichts sagen. Die Todesursache soll eine Obduktion klären. Der 41-Jährige war am Dienstag von Graal-Müritz aus, knapp 60 Kilometer östlich von Poel gelegen, mit einem Faltboot aufgebrochen. Am Mittwoch gab es das letzte Lebenszeichen von dem Angler. Am Freitag war dann sein leeres Boot vor Graal-Müritz angetrieben worden. ddp

Shuttle-Astronauten beenden zweiten Ausstieg verspätet

Berlin/Houston - Zwei Astronauten der US-Raumfähre „Discovery“ haben am Sonntag bei ihrem zweiten Ausstieg aus der internationalen Raumstation ISS mit erheblichen Problemen kämpfen müssen. Wegen eines widerspenstigen Bolzens dauerte der für sechseinhalb Stunden geplante Außenbordeinsatz der Missionsspezialisten zum Austausch eines Ammoniaktanks für das Wärmeregulierungssystem eine Stunde länger, teilte die Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa in Houston mit. Einer der vier Befestigungsbolzen hatte geklemmt. Die Männer lösten das Problem schließlich mit einem Hammer. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben