Welt :   NACHRICHTEN  

Flugpassagiere geraten

in helle Panik

Bordeaux - Nach dem tödlichen Flugzeugabsturz des polnischen Präsidenten Lech Kaczynsky hat ein altersschwaches Flugzeug in Südfrankreich die Passagiere in Panik versetzt: Die Fluggäste weigerten sich nach einem von der Luftfahrtaufsicht angeordneten Reifenwechsel bei einem Zwischenstopp in Bordeaux, wieder in die russische Tupolew einer ägyptischen Fluggesellschaft zu steigen, wie der französische Reiseveranstalter Marmara und Fluggäste mitteilten. „Wir hatten Angst um unser Leben“, sagte der Arzt Yacine Benchemam am Montagabend der Nachrichtenagentur AFP. „Wir hatten den Unfall des polnischen Präsidenten im Kopf, als wir gehört haben, dass es eine Tupolew ist.“ Es sei unzumutbar, dass Marmara seine Kunden „in einem Schrottflugzeug“ reisen lasse. „Das Flugzeug war in einem äußerst heruntergekommenen Zustand“, berichtete der Arzt: „Keine Rückenlehne hielt, die Kabine wackelte, von der Decke tropfte Wasser.“ Sämtliche Passagiere seien „sehr angespannt“ gewesen. Die ägyptische Besatzung habe weder Englisch noch Französisch gesprochen; die Crewmitglieder hätten ihm auf Arabisch gesagt, dass sie „seit 24 Stunden“ nicht mehr geschlafen hätten, sagte Benchemam. Der Reiseveranstalter erklärte, er habe erst in letzter Minute erfahren, dass statt der Fluggesellschaft Koral Blue die Airline Cairo Aviation den Charterflug nach Ägypten übernommen hatte. Die 166 Fluggäste wurden schließlich am Montagabend mit einer anderen Maschine an ihren Urlaubsort gebracht, wie es am Flughafen hieß. AFP

Rekordfund: 1,3 Tonnen Kokain

in Briketts versteckt

Hamburg - Den bisher größten Kokainfund in Deutschland haben Drogenfahnder im Hamburger Hafen gemacht. In einer Ladung Holzbriketts aus Paraguay entdeckten sie 1,3 Tonnen des Rauschgifts. Es hat einen Wert von etwa 40 Millionen Euro. Sieben mutmaßliche Mitglieder eines Rauschgifthändlerrings wurden festgenommen, wie das Hamburger Landeskriminalamt mitteilte. 19 Objekte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen wurden durchsucht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben