Welt : 22 Millionen Kleinkinder sind zu dick

-

Genf/Magdeburg Weltweit sind mehr als 22 Millionen Kinder unter fünf Jahren zu dick. Über 17 Millionen davon leben in den Industriestaaten. Und jedes von ihnen hat ein erhöhtes Risiko für Diabetes. Das berichtete jetzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des Weltdiabetestages am Sonntag. Der Diabetes Typ 2, auch als Altersdiabetes bekannt, betreffe immer mehr Kinder und Jugendliche, mahnte auch der Deutsche Diabetiker Bund. Durch gesunde Ernährung und Bewegung könne jederEinzelne dem Trend entgegensteuern. „Fast die Hälfte der Typ-2- Diabetes-Erkrankungen könnte durch Gewichtsabnahme vermieden werden“, sagte Sachsen-Anhalts Verbandschefin Rosmarie Johannes.

Nach Angaben des Diabetiker Bundes wird die Zahl der Diabetiker in Deutschland bis 2010 von heute 6,3 Millionen auf zehn Millionen anwachsen. Neben dem menschlichen Leid verursache Diabetes immense Kosten: Sie lägen derzeit bei rund 27,5 Milliarden Euro jährlich, 2010 bereits bei etwa 40 Milliarden Euro. Zu den Folgen von Diabetes gehörten Erblindungen, Amputationen von Gliedmaßen oder Nierenversagen.

„Kinder-Dickleibigkeit zu bekämpfen ist derzeit ein hochwirksamer Weg, um in Zukunft Diabetes zu vermeiden“, betonte die zuständige WHO-Expertin Catherine Le Gales-Camus. Übergewicht könne neben Diabetes Typ zwei auch Herz-Kreislaufprobleme, Schlaganfall, Bluthochdruck und sogar Krebs auslösen. Die WHO schätzt, dass weltweit zehn Prozent der Schulkinder zwischen fünf und 17 Jahren Übergewicht haben – mit steigender Tendenz. In den USA ist diese Zahl unter den sechs- bis 18-Jährigen sogar auf 25 Prozent in den 90er Jahren gestiegen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar