Update

40 Menschen verletzt : Massenhaft Unfälle auf der A38

Bei winterlicher Witterung hat es massenhafte Unfälle auf der Autobahn 38 in Sachsen-Anhalt und Thüringen gegeben. Insgesamt 40 Menschen wurden verletzt, die Autobahn musste an zwei Stellen zeitweise gesperrt werden. In einen Unfall war auch ein Polizeiwagen verwickelt.

Auf der Autobahn 38 hat es eine Massenkarambolage gegeben; offenbar lag es auch an den winterlichen Witterungsbedingungen. Foto: dpa
Auf der Autobahn 38 hat es eine Massenkarambolage gegeben; offenbar lag es auch an den winterlichen Witterungsbedingungen.Foto: dpa

Bei mehreren Unfällen auf der Autobahn 38 in Sachsen-Anhalt und Thüringen sind am Donnerstag 40 Menschen verletzt worden. Davon mussten laut Polizei sechs Menschen mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden. Rund 80 Fahrzeuge waren in die Unfälle auf spiegelglatter Straße verwickelt. Die A 38 wurde an zwei Abschnitten komplett gesperrt.

Nach Angaben eines Polizeisprechers in Halle wurden bei einer Massenkarambolage zwischen Querfurt und Eisleben in Sachsen-Anhalt vier Menschen schwer verletzt. 27 Fahrzeuginsassen erlitten leichte Verletzungen. 42 Autos und acht Lkw seien an dem Unfall beteiligt gewesen. Der Streckenabschnitt wurde nach dem Unfall am Morgen für den Verkehr gesperrt.

Zu weiteren Unfällen kam es zwischen Berga und Heringen in Thüringen. Dort waren nach Angaben der Polizei in Nordhausen insgesamt 30 Fahrzeuge an - von einander unabhängigen - Unfällen beteiligt. In Fahrtrichtung Göttingen prallten 28 Fahrzeuge gegen Leitplanken oder stießen zusammen. Dabei wurden zwei Menschen schwer verletzt, sieben Personen erlitten Blessuren.

Auf der gegenüberliegenden Fahrbahn in Richtung Leipzig rammte ein Auto einen Polizeiwagen. Ein Polizist und der Fahrer des anderen Wagens wurden verletzt. Am Polizeiauto entstand Totalschaden. Die A 38 wurde auch in diesem Bereich komplett abgeriegelt für den Verkehr. Laut Polizei war es zum Zeitpunkt der Unfälle am frühen Morgen neblig und glatt. (dpa)

5 Kommentare

Neuester Kommentar