Welt : 57 Todesopfer in Patna: Indische Boeing 737 stürzt in Wohngebiet

Beim Absturz eines Passagierflugzeugs auf ein dicht besiedeltes Wohngebiet sind in Indien mindestens 57 Menschen ums Leben gekommen. Die Maschine der indischen Fluggesellschaft Alliance Air verunglückte am Montagmorgen beim Landeanflug rund zwei Kilometer vor dem Flughafen der Stadt Patna im Bundesstaat Bihar. Augenzeugen berichteten, eines der Triebwerke der Maschine vom Typ Boeing 737-200 sei während des Sinkfluges in Brand geraten. Das Flugzeug stürzte direkt auf ein Wohnhaus und ging in Flammen auf. Zunächst war unklar, ob unter den 58 Flugzeuginsassen auch Ausländer waren. Sieben Passagiere überlebten das Unglück und kamen zum Teil schwer verletzt ins Krankenhaus, alle sechs Crewmitglieder starben. Mindestens sechs Bewohner des Wohngebiets wurden tot geborgen. Laut Flughafenleitung sollte nun der Flugschreiber ausgewertet werden.

Mehr als 300 Feuerwehrleute und Soldaten suchten in den Trümmern der Maschine nach möglichen Überlebenden. Im weiten Umkreis um die Absturzstelle waren Flugzeugsitze und verkohlte Leichen verstreut. Verzweifelte Anwohner gruben in den Wrackteilen nach ihren Familienangehörigen. Die Rettungsaktion wurde zeitweise durch eine neugierige Menge behindert, die von der Polizei mit Schlagstöcken auseinander getrieben werden musste.

Die Boeing war auf dem Weg von Kalkutta nach Neu Delhi. Um 7.30 Uhr (Ortszeit) sollte die Maschine in Patna zwischenlanden. Ein Sprecher der Flugbehörde sagte, der Pilot habe während des Fluges keine Schwierigkeiten gemeldet. Die 20 Jahre alte Maschine sei perfekt gewartet, die Bedingungen für den Landeanflug seien ideal gewesen. Die Behörde vermutete, dass der Pilot zu tief geflogen sei. Verkehrsminister Sharad Yadav wies Spekulationen über die Absturzursache als verfrüht zurück. Alliance Air wurde im April 1996 als eine Tochter der staatlichen indischen Fluggesellschaft Indian Airlines gegründet. Der Absturz ist das erste Unglück in der vierjährigen Firmengeschichte.

Absturz auf bewohnte Gebiete

Im Folgenden eine kurze Chronik von Flugzeugabstürzen auf bewohnte Gebiete

5.5.1990: Guatemala-Stadt, 24 Tote. Wegen eines technischen Fehlers stürzt eine DC-6-Transportmaschine über der Hauptstadt von Guatemala ab.

4.10.1992: Amsterdam, 43 Tote.Eine israelische Frachtmaschine vom Typ Boeing 747-200 stürzt auf einen Wohnblock im Süden von Amsterdam. Kurz nach dem Start hatte die El Al-Maschine ihre beiden rechten Triebwerke verloren.

8.1.1996: Kinshasa, 298 Tote. Eine Antonow der Scibe Airlift Zaire rast beim Start vom Flugplatz in Kinshasa über die Rollbahn hinaus in einen Marktplatz.

6.12.97: Irkutsk, 68 Tote. Ein russischer Militärtransporter stürzt auf ein Wohngebiet der sibirischen Stadt Irkutsk. Es verbrennen mindestens 45 Bewohner eines Häuserblocks und die Insassen.

29.8.98: Quito, 81 Tote. Eine mit 90 Personen besetzte TU-154 der Cubana schießt beim Start über die Rollbahn hinaus, zerstört eine Autowerkstatt und bricht auf einem Fußballfeld brennend auseinander.

2.02.99: Luanda, 30 Tote. Eine Antonow-12-Frachtmaschine stürzt nach dem Start in ein Wohngebiet in einem Vorort der angolanischen Hauptstadt.

21.12.99: Guatemala-Stadt, 26 Tote. Eine DC-10 der kubanischen Luftfahrtgesellschaft Cubana de Aviacion schießt bei der Landung über die Piste hinaus und rast in eine Häuserreihe.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben