Welt : Abschied von Queen Mum: Teil eines würdevollen Britannien

Tony Paterson

Sie mochte Gin und Tonic und riesige Hüte in Pastellfarben. Ganz gewöhnliche Mitglieder der britischen Nachkriegsgeneration wie ich wußten, um ehrlich zu sein, nicht sehr viel mehr über Queen Mum.

Für uns war die königliche Familie zur realen Entsprechung einer populären Fernseh-Sitcom heruntergekommen, mit einer veralteten Königin und ihrem genauso altmodischen Ehemann in den Hauptrollen, die versuchten, die schmutzigen, modernen Angewohnheiten ihrer ungezogenen Kinder unter Kontrolle zu bringen.

Zum Thema Fototour: Queen Mum
Queen Mum erschien uns als wenig mehr als eine nette und exzentrische alte Dame, die als eine der wenigen in der königlichen Familie großzügig genug war, um Prinz Charles zu akzeptieren und die Tatsache, dass er eine Geliebte mit Namen Camilla hat.

Das gestrige Begräbnis hat dies geändert. Vielleicht lag es an den 192 Dudelsackpfeifern, die in langsamen Begräbnisschritten hinter der von Pferden gezogenen Kutsche marschierten, die den Sarg zur Westminster Abbey trug. Vielleicht waren es die 20 Kilometer langen Schlangen von Leuten, die die Nacht unter freiem Himmel und in Schlafsäcken verbrachten und darauf warteten, Queen Mum die letzte Ehre zu erweisen, solange ihre sterblichen Überreste in der Westminster Hall aufgebahrt waren.

Das Begräbnis von Prinzessin Diana vor fünf Jahren erlaubte es den Briten, sonst ganz untypische Gefühle nationaler Trauer heraus zu lassen. Ich kann mich dunkel daran erinnern, wie ich als kleiner Junge vor etwa 40 Jahren beim Begräbnis von Winston Churchill zusah, der während der Kriegszeit Premierminister gewesen war. Es war eine große Staatsangelegenheit, als die Briten ihrem Held aus dem Krieg gegen Hitler Lebewohl sagten.

Das gestrige Begräbnis war ähnlich. Es wurde wenig öffentlich geweint. Es war ein Teil eines würdevollen Britannien einer vergangenen, wenn auch erst kürzlich zu Ende gegangenen Ära. Es war das 20. Jahrhundert, dem Britannien Lebewohl sagte. Erinnere ich mich an die Königinmutter, hieß das zwangsläufig, dass meine, die Nachkriegsgeneration, sich an das Britannien unserer Eltern erinnert.

Die Cockney-"Perlenköniginnen und -könige" - die Zuschauer aus dem Londoner East End, die an dem Begräbnis in ihrer traditionellen, mit falschen Perlen bedeckten Kleidung teilnahmen - waren eines dieser Anzeichen. Sie waren gekommen, um ihre Bewunderung zu zeigen für die Tatsache, dass die Königinmutter während des Luftkriegs um England in London geblieben war, um sich solidarisch mit ihrem Volk zu zeigen.

Gestern ging Queen Mum in die Geschichte ein als die Monarchin, die die "richtige Seite" unserer Elterngeneration verkörperte. Als der Sarg Queen Mums auf zeremonielle Weise durch die Menge zur letzten Ruhestätte in der Nähe von Windsor Castle getragen wurde, sagte einer der BBC-Kommentatoren: "Sie können heute fröhlich sein - wegen dem, was sie gestern geleistet hat."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben