• "Abschiedstrinken" vor Alkoholverbot: Massenbesäufnis und Vandalismus in der Münchener S-Bahn

"Abschiedstrinken" vor Alkoholverbot : Massenbesäufnis und Vandalismus in der Münchener S-Bahn

Das heute früh in Kraft getretene Alkoholverbot in der Münchener S-Bahn wurde mit einem über Facebook verabredeten Massenbesäufnis begrüßt - samt entsprechenden Folgen.

Volle Züge: Noch einmal wollten sie in der S-Bahn so richtig einen heben...Alle Bilder anzeigen
Foto: dpa
11.12.2011 09:57Volle Züge: Noch einmal wollten sie in der S-Bahn so richtig einen heben...

Mit der wilden Alkohol-Party beantworteten hunderte zumeist jugendliche Münchner die Einführung des Alkoholverbotes in den S-Bahnen der bayerischen Hauptstadt. Sie verabredeten sich unter dem Stichwort „Abschiedstrinken“ zu einer Art Adieu vom Alkoholtrinken in den S-Bahn-Zügen. Dabei richteten sie zahlreiche Schäden an und behinderten den Verkehr, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Es sei deshalb auch zu Verspätungen gekommen.

Anlass für das „Massensaufen“ war das neue Alkoholverbot in den S-Bahnen, das zum heutigen 11. Dezember in Kraft getreten ist. Rund 3000 Menschen hatten sich schon Tage vorher über das soziale Netzwerk Facebook verabredet. Die Polizei schätzte nun, dass etwa 2000 Menschen wirklich kamen.

Nach Angaben der Polizei beschädigten die Jugendlichen 22 S-Bahnen und richteten mindestens sechs weitere Schäden an. Wie hoch der Schaden insgesamt ist, blieb zunächst unklar.

Die Bahn gab an, das Alkoholverbot auf Anregung von Fahrgästen hin einzuführen. „Wir möchten so das subjektive Sicherheitsempfinden in unseren Fahrzeugen verbessern“, hatte der Geschäftsleiter der S-Bahn München, Bernhard Weisser, laut Mitteilung gesagt. Selbstverständlich dürfe man weiterhin betrunken die S-Bahn benutzen. Lediglich das Trinken von Alkohol in der S-Bahn sei jetzt verboten. In Münchner U-Bahnen und Bussen gilt ein solches Verbot bereits seit 2009. In Hamburg wurde dies unlängst eingeführt, Berlin denkt derzeit darüber nach, ein solches Alkoholverbot durchzusetzen. (dpa/Tsp)

20 Kommentare

Neuester Kommentar