Ägypten : Vier Brüder legen ihre Schwester in Ketten

Unmenschliche Züchtigungsmaßnahme: Vier Brüder in Ägypten haben ihre Schwester zwei Monate lang an eine Kette gelegt. Damit wollten sie angeblich verhindern, dass sie zu ihrem Ex-Mann läuft. Nun wurden sie verhaftet.

Kairo In Ägypten sind vier Brüder verhaftet worden, weil sie ihre Schwester wie einen Hofhund an die Kette gelegt haben. Die Kairoer Tageszeitung "Al-Masry Al-Yom" berichtete am Freitag unter Berufung auf die Polizei, die Männer im Alter zwischen 36 und 56 Jahren hätten ihre 44 Jahre alte Schwester mit Eisenketten an den Beinen neben dem Haus angebunden. Die Frau bekam nur trockenes Brot und Käse zu Essen und musste unter freiem Himmel schlafen.

Nach zwei Monaten gelang ihr die Flucht. Die Brüder, die in einem Dorf der Provinz Sohag südlich von Kairo leben, erklärten nach ihrer Verhaftung, sie hätten ihre geschiedene Schwester davon abhalten wollen, ständig zum Haus ihres Ex-Mannes zu laufen. Der Mann, mit dem sie eine gemeinsame Tochter hat, hatte sich von ihr scheiden lassen und erneut geheiratet. (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben