Welt : Ärzte fürchten Sprachstörungen durch Konsum der Fernsehsendung

Deutsche Kinderärzte haben vor dem Konsum von Fernsehsendungen wie Teletubbies gewarnt. Die Teletubbies ist eine Trickserie aus England, die sich an die ganz jungen Zuschauer von zwei bis drei Jahren richtet. Solche Sendungen "unter dem Deckmantel des pädagogisch Wertvollen binden Kinder von früh auf ans Fernsehen und führen oft zu unkontrolliertem TV-Konsum in späteren Jahren, erklärte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte am Freitag in Köln.

In die Praxen kämen zunehmend wahrnehmunggestörte Kinder, die unter Sprachstörungen, Konzentrationsschwäche, Lern- oder Kontaktproblemen litten. In der Kleinkindersendung Teletubbies stehen tanzende und singende Puppen im Vordergrund, die "brabbeln" statt korrekt zu sprechen.

Es gehe nicht darum, das Medium Fernsehen zu verteufeln, meinte der Verband. Es sei aber festzustellen, dass vor allem diejenigen Kinder Verhaltensauffälligkeiten und Rückstände in der geistigen Entwicklung aufwiesen, die sich viel in Fernseh- und Computerwelten aufhielten. Eigeninitiative und Fantasie der Kleinen könnten mit der Zeit verkümmern. Eltern sollten ihren Kindern beibringen, sich beim Fernsehen selbst vernünftige Grenzen zu setzen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben