Welt : Aids-Resistenz – Warnung für Deutschland

-

Berlin Nach der Entdeckung eines extrem aggressiven Aidsvirus in New York hat das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) mehr Resistenz-Tests bei frisch infizierten Patienten in Deutschland gefordert. Bisher liege die Zahl der Menschen, die vor Beginn der Therapie im Rahmen einer Studie auf resistente Viren untersucht wurden, bei rund 500, teilte das RKI in seinem jüngsten Bulletin mit. Davon hatten drei Patienten – ähnlich wie bei dem New Yorker Fall – Viren mit Resistenzen gegen Medikamente aus drei Wirkstoffklassen. In Deutschland müsse aber mit mehreren tausend Patienten gerechnet werden, die auf mehrere Medikamente nicht ansprechen. Häufigere Tests, insbesondere bei homosexuellen HIV-Infizierten, seien deshalb wünschenswert. Die New Yorker Gesundheitsbehörde hatte Mitte Februar über einen Mann berichtet, bei dem eine HIV-Infektion innerhalb weniger Monate zu einer Aidserkrankung führte - im Normalfall können mehrere Jahre vergehen. Bei dem Fall handelte es sich den Angaben zufolge zudem um ein Virus, das gegen drei der vier bestehenden Medikamentenklassen resistent ist. Der homosexuelle Patient hatte von ungeschütztem Sex mit häufig wechselnden Partnern berichtet. Das RKI rät deshalb zur konsequenten Benutzung von Kondomen – auch bei HIV-Infizierten untereinander. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben