Welt : Airbus stürzt in Wohngebiet

203 Tote in Taiwan / Zentralbankchef unter den Opfern / Er kam von Krisensitzung in Indonesien TAIPEH (dpa).Beim Absturz eines Airbus A300-600 der taiwanesischen Fluggesellschaft China Airlines (CAL) nahe der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh sind am Montag nach Angaben des Landesfernsehens 203 Menschen ums Leben gekommen.An Bord der Maschine, die in Nebel und Dunkelheit die Landebahn verfehlte und in eine Häusergruppe stürzte, waren nach offiziellen Angaben 182 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder.Sie seien alle umgekommen, meldeten Rundfunk und Fernsehen in Taipeh unter Berufung auf Flughafenbeamte und die Feuerwehr.Außerdem starben in den von der Explosion des Airbus betroffenen Häusern und in einem vorbeifahrenden Auto sieben weitere Menschen. Ein Augenzeuge berichtete von einer schweren Explosion.Das taiwanesische Fernsehen zeigte Bilder von der Absturzstelle, die von Flugzeugtrümmern und Leichenteilen übersät war.Der Airbus A300-600 hatte gegen 20 Uhr Ortszeit bei Nebel und schlechter Sicht die Landebahn verfehlt und war dahinter in eine Häusergruppe und ein vorbeifahrendes Auto gerast. Eine 60jährige Frau berichtete, sie habe eine laute Explosion gehört: "Dann war der Himmel plötzlich hell erleuchtet." Die Maschine hat beim Absturz mindestens drei Wohnblöcke am Flughafen gestreift, wie ein Augenzeuge berichtete.Zwei Stunden nach dem Unglück zogen Sanitäter ein verletztes Kind aus den Trümmern, das aber offenbar nicht im Flugzeug saß, sondern in einem der beschädigten Häuser wohnte.Ein zehnjähriger Junge, der als einziger Überlebender aus dem Wrack geborgen wurde, starb im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Am Flughafen spielten sich ergreifende Szenen ab.Angehörige und Freunde, die auf die Passagiere warteten, brachen weinend zusammen, als sie von dem Unglück hörten."Das Flugzeug zerbrach in mehrere Teile, und die Umgebung ist von Leichen übersät", berichtete ein taiwanesischer Fernsehreporter.Die Feuerwehren waren noch Stunden nach dem Unglück mit Löscharbeit am Wrack und den durch die Explosion in Brand gesetzten Wohnhäusern in der Umgebung beschäftigt. Unter den Toten an Bord der aus Bali kommenden Maschine waren auch der taiwanesische Zentralbankpräsident Sheu Juan-dong und ein Dutzend Regierungsbeamte, die von einer Krisensitzung südostasiatischer Zentralbankchefs in Indonesien zurückkamen. Die meisten Opfer sind offenbar taiwanesische Urlauber.Ein Sprecher der Fluggesellschaft sagte, unter den Passagieren seien auch "ein paar Ausländer" gewesen.Er konnte ihre Nationalität zunächst nicht bekanntgeben.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar