Welt : Akte Y

Der Engländer hat ein Faible für Traditionen - so heißt es zumindest. Und in der Architektur spiegelt sich diese Einstellung tatsächlich in einem ausgeprägten Sinn für Denkmalschutz wider. Altes wird gehegt und gepflegt. Und wer Lust auf etwas Neues hat: Wie wäre es mit einer Partie "Walisisches Scrabble"?

Hans-Joachim Gras (34) ist Geschäftsführer einer Firma für Dokumentationssysteme in Kiel. Der Wirtschaftsinformatiker lebt zur Zeit mit seiner Frau in England, und sammelt dort täglich jede Menge neue kulturelle Eindrücke. Von seinen erschütternden, kuriosen und heiteren Einblicken in die britische Gesellschaft berichtet er alle 14 Tage bei Tagesspiegel Online.



Kostprobe? Hinter der unscheinbaren Formulierung "Cynlluniwyd ein siopau a'n canolfannau ymwelwyr i gynnig amgylchedd unigryw" verbirgt sich nicht weniger als die Feststellung "Unsere Läden und Besucherzentren wurden gestaltet, um eine einmalige Atmosphäre zu schaffen", und die Menschen erzählen einander nicht lapidar von einer der gewaltigsten und dominantesten Festungen in Wales, sondern sie sagen "Un o'r ceyrydd mwyaf aruthrol a blaengar yng Nghymru". Das klingt doch gleich viel besser.

Scheinbar war es das Ideal der Sprachväter, fast ausschließlich mit Konsonanten auszukommen. Und wenn schon ein Vokal, dann möglichst ein Ypsilon. Versuchen Sie jetzt bitte einmal, sich eine walisische Scrabble-Runde vorzustellen. Mal davon abgesehen, dass man mit nur acht Buchstaben wohl nicht sehr weit kommt, bin ich sicher, dass es in der Wales-Edition entschieden mehr Ypsilons gibt. Und ich glaube kaum, dass man für jedes zehn Punkte absahnt.

(Von Hans-Joachim Gras) ()

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben