Welt : Amanda Knox will angeblich nach Italien Am Mittwoch erschien weltweit ihr Buch

Sucht das Rampenlicht. Die Amerikanerin Amanda Knox. Foto: Reuters
Sucht das Rampenlicht. Die Amerikanerin Amanda Knox. Foto: ReutersFoto: REUTERS

Washington - Die in einem aufsehenerregenden Mordprozess in Italien zunächst freigesprochene Amanda Knox trägt sich mit dem Gedanken, an dem angesetzten neuen Verfahren in Italien teilzunehmen . „Ehrlich gesagt, ich erwäge es“, sagte die US-Studentin der Zeitung „USA Today“ in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. Die 25-Jährige, deren Freispruch im März aufgehoben wurde, veröffentlichte zugleich ihre Biografie mit detailreichen Schilderungen über Sex, Drogen und ihre Zeit im Gefängnis.

Knox war wegen des Mordes an ihrer britischen Mitbewohnerin Meredith Kercher im November 2007 zunächst zu 26 Jahren Haft verurteilt worden. Ihr italienischer Exfreund Raffaele Sollecito erhielt 25 Jahre. Der Ivorer Rudy Guede wurde in einem separaten Verfahren zu 16 Jahren Haft verurteilt. Knox und Sollecito saßen vier Jahre im Gefängnis, bevor sie 2011 im Berufungsverfahren freigesprochen wurden. Knox kehrte daraufhin in ihre Heimatstadt Seattle zurück. Einen Termin für das neue Verfahren gibt es noch nicht. Als Amerikanerin würde sie nicht ausgeliefert, falls sie erneut verurteilt werden würde. Die Teilnahme an dem Prozess wäre insofern ein großes Risiko. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben