Anklage : Nicole Kidman sagt in Paparazzo-Prozess aus

Der Fotograf Jamie Fawcett brachte Nicole Kidman in Lebensgefahr. Er lauerte ihr vor ihrem Haus auf und verfolgte sie in einer brisanten Autojagd. Heute machte der Hollywood-Star seine mit Spannung erwartete Aussage vor Gericht.

Nicole Kidman
Nicole Kidman machte heute eine Zeugenaussage gegen einen Paparazzo.-Foto: dpa

Sydney Eine Zeugenaussage vor Gericht ist heute zu einem großen Promi-Ereignis geworden: Die australische Schauspielerin Nicole Kidman berichtete vor dem Obersten Gericht des australischen Bundesstaates New South Wales über ihre Empfindungen bei einer wilden Verfolgungsjagd mit einem Fotografen vor drei Jahren in Sydney. Die 40-Jährige beschrieb, wie sehr sie sich während der Fahrt gefürchtet habe. In dem Prozess geht es um den Promi-Fotografen Jamie Fawcett, der einer Zeitung Diffamierung vorwirft, weil sie seine Methoden als skrupellos bezeichnete. Kidman sagte als Zeugin der Verteidigung aus und sollte ein Beispiel für die ruchlosen Methoden des Paparazzo liefern.
  
Sie habe sich auf der Rückbank des Autos zusammengekauert, erzählte Kidman. Ihr Fahrer, John Manning, habe sich sehr besorgt angehört, als er bemerkte, dass sie von Fawcett und einem weiteren Fahrzeug verfolgt wurden. "Er sagte, sie führen wie die Verrückten und hätten rote Ampeln und den Mittelstreifen überfahren", berichtete die Oscar-Preisträgerin. "Ich hatte große Angst und fürchtete mich vor einem Unfall", sagte Kidman. Die Aussage der Schauspielerin, die aus Filmen wie "Moulin Rouge" und «"he Hours" bekannt ist, dauerte weniger als eine Stunde. Ihr Eintreffen und ihre Abfahrt sorgten für genau den Fotografen-Rummel, um den es auch hinter den Türen des Gerichts ging. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar