Aprilscherze : Der Tag der unglaublichen Nachrichten

Das Grillen mit Holzkohle wird verboten, die Rolling Stones trennen sich und die Lokführergewerkschaft GDL klagt gegen die Zeitumstellung. Diese und weitere ungewöhnliche Neuigkeiten sind am 1. April zu lesen.

BerlinSchlechte Nachrichten für die bevorstehende Sommersaison: Grillen mit Holzkohle ist nicht. Die EU-Kommission plant ein Verbot des Brennstoffs, wie der Radiosender Landeswelle Thüringen aus Brüsseler Kreisen erfuhr. Noch im Frühjahr sollen die Abgeordneten eine entsprechende Verordnung verabschieden. Damit soll die Feinstaubbelastung der Umwelt zuliebe weiter reduziert werden.

Dicke Luft dagegen in Hessen: Eine kurz vor Ende der Legislaturperiode beschlossene Initiative der Landesregierung sieht nach Informationen von Hit Radio FFH vor, dass Raucher künftig wieder in Lokalen und öffentlichen Gebäuden zur Zigarette greifen dürfen - sofern sie eine "Raucher-Plakette" haben. Die fünf mal fünf Zentimeter große Karte kann ab 1. April in Apotheken und Tankstellen gekauft werden. Die Wochen-, Monats- und Jahres-Plaketten kosten 10, 40 und 365 Euro.

Weitere Linksspur für A 1

In einem Pilotprojekt will das Land Nordrhein-Westfalen Rechtsfahrmuffeln auf den Autobahnen zu Leibe rücken. In einem Abschnitt der A 1 werde die rechte Fahrspur gesperrt, teilweise sogar weggebaggert, teilte ein Sprecher mit. Dafür soll eine weitere linke Fahrspur eingerichtet werden. Somit werde dem Verhalten der "Linksfahrer" Rechnung getragen und ihr Empfinden gestärkt, sich auf der Überholspur zu befinden. Bei einem erfolgreichen Verlauf des Versuches sollen auf allen stark befahrenen Autobahnteilstücken die rechten Fahrstreifen abgeschafft werden.

Was die einen freut, ärgert andere. Der Bundestag will Karaoke als Droge einstufen. Damit soll der beliebte Freizeitspaß künftig unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Die Einstufung als "leichte Droge" sei gerechtfertigt, weil beim "lauten Singen signifikante hormonelle Veränderungen wissenschaftlich nachgewiesen sind, die den Wirkungen bei der Einnahme bestimmter Drogen nicht nachstehen", zitierte das Online-Karaokeportal Talentrun aus der Petition zur Gesetzesänderung.

Stones trennen sich

Und noch eine schlimme Botschaft für die Musikszene: Nach Informationen des hessischen Super-Oldie-Senders harmony.fm trennte sich mit den Rolling Stones überraschend eine der erfolgreichsten und dienstältesten Rockbands der Welt. Kurz bevor am Donnerstag die neue Stones-Dokumentation "Shine a light" von Martin Scorsese in die Kinos kommt, gaben die Musiker das musikalische Aus bekannt. Mick Jagger soll sich lange gegen diesen Schritt gewehrt haben: "Es gibt nie den richtigen Zeitpunkt, aufzuhören. Aber ein paar von uns sind müde." Die Erfolgsgeschichte der Rolling Stones begann im Oktober 1961 und endet am 1. April 2008...

Sommerzeit vor dem Aus

Auch die von Politikern als Erfolgsgeschichte verkaufte jährliche Sommerzeit wird vielleicht schon bald vorbei sein: Der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts entscheidet am Mittwoch über einen Eilantrag des Deutschen Bauernverbandes und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), die Zeigerdreherei rückgängig zu machen, weiß das Internetportal tagesschau.de. zu berichten. Den Kühen fehle im Frühjahr eine Stunde zur Milchproduktion, im Herbst seien die Euter morgens zu prall gefüllt. Den Milchbauern sei dadurch ein dreistelliger Millionenbetrag verlorengegangen, schrieb der Verband in einer Pressemitteilung.

Die Lokführer reichten nach den Tarifverhandlungen mit der Bahn Klage ein: Für sie gilt die "doppelte Stunde" bei der Zeitumstellung als "unbezahlte Pause". Da die Gewerkschaft dies im neuen Tarifvertrag nicht ändern konnte, will sie dagegen vorgehen. Rückhalt erhält sie von der Bahn, die sich durch die Abschaffung der Sommerzeit eine Kostenersparnis erhofft.

Und die unglaublichen Nachrichten von Institutionen, Verbänden, Politikern und Organisationen reißen auch an diesem 1. April einfach nicht ab. Am Mittwoch sind all die Vorhaben dann wieder Schall und Rauch. (ck/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar